Ärzte Zeitung, 16.02.2007

Verkehr ist größte Quelle von Schwermetallen

KARLSRUHE (dpa). Der Straßenverkehr ist mittlerweile die größte Quelle von Schwermetallen in der Umwelt in Deutschland.

Nach Daten einer Studie des Fraunhofer-Instituts für System- und Innovationsforschung (ISI/Karlsruhe) hat die Industrie den "Schwarzen Peter" abgegeben. Sie habe in den vergangenen 15 Jahren ihre Schwermetallemissionen stark gesenkt.

Über den Abrieb von Bremsbelägen und Reifen gelangten dagegen jedes Jahr 932 Tonnen Kupfer, 2078 Tonnen Zink und 80 Tonnen Blei in die Umwelt. Bei der Wasserqualität seien an über der Hälfte der Messstellen die Grenzwerte für Kupfer und Blei überschritten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Manche Wortwahl irritiert mich sehr"

Gesundheitsminister Spahn wird wegen des TSVG von Ärzten kritisiert. Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" betont er: Es wird mit Falschinformationen Stimmung gemacht. mehr »

Galenus-Gala 2018 – Das sind die Gewinner

Was zeichnet innovative Arzneimittelforschung aus? Vier Medikamente und eine Forschergruppe erhalten den Galenus-von-Pergamon-Preis 2018. Für beispielhaftes soziales Engagement wurde zudem der CharityAward verliehen. mehr »

CharityAward für Zahnarzt im Waschsalon

Mit dem CharityAward zeichnet Springer Medizin Engagement von Menschen aus, die sich ehrenamtlich um hilfsbedürftige Menschen kümmern. Die diesjährigen Preisträger sind nun gekürt worden. mehr »