Ärzte Zeitung, 17.03.2008

Übergewicht drosselt die Zellkraftwerke

HELSINKI (ars). Übergewicht setzt offenbar einen Teufelskreis in Gang: Es drosselt bereits in frühen Stadien die Energieproduktion in den Mitochondrien, wodurch Fettpolster bleiben oder zunehmen.

Finnische Forscher haben das bei 18 eineiigen Zwillingen festgestellt, deren Gewicht um mehr als zehn Kilo differierte. Da sie die gleichen Gene besaßen, konnte nur die Genaktivität verschieden sein. Tatsächlich enthielten die Mitochondrien in den Fettzellen der Dicken weniger Kopien eines DNA-Abschnitts, der den Energieverbrauch steuert. Folglich setzten die Mitochondrien Nahrung weniger effektiv um.

Auch verzweigte Aminosäuren bauten sie schlechter ab, so dass sich diese Moleküle im Blut anreicherten. Damit einher gingen diabetische Prozesse, Leberverfettung und verstärkte Insulinfreisetzung (PLoS-Medicine).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Das erhöht die Organspendebereitschaft

Beauftragte an Kliniken für Transplantationen sollen von allen anderen Aufgaben entbunden werden – das verlangt die Deutsche Stiftung Organtransplantation. Neue Zahlen aus Bayern geben ihr Argumentationshilfe. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »