Ärzte Zeitung, 09.12.2016

Adipositas

Bariatrische Op bei 500 Kilo-Patientin

Seit 25 Jahren hat eine 500 Kilogramm schwere Ägypterin ihr Elternhaus nicht verlassen. Eine bariatrische Chirurgie soll nun helfen.

NEU-ISENBURG. Eine halbe Tonne wiegt eine 36 Jahre alte Ägypterin, die sich nun im indischen Mumbai einer bariatrischen Operation unterziehen will. Schon bei ihrer Geburt habe Eman Ahmed Abd El Aty fünf Kilogramm auf die Waage gebracht, als 11-Jährige habe sie sich schließlich aufgrund ihres Gewichts nur noch krabbelnd fortbewegen können, berichtet die BBC.

 Damals erhielt Abd El Aty nach einer Virusinfektion die Diagnose Elephantiasis. Seit einem Schlaganfall sei die 36-Jährige bettlägerig und habe das Haus nicht mehr verlassen können – mittlerweile seit 25 Jahren. Betreut werde sie von Mutter und Schwester.

Der indische Arzt Dr. Muffi Lakdawala, der Abd El Aty nun operieren will, sieht die Diagnose Elephantiasis allerdings kritisch und vermutet vielmehr, dass die Lymphödeme durch Adipositas hervorgerufen werden. BBC zufolge kontaktierte die Familie den erfahrenen Chirurgen im Oktober und begann, Geld für die Operation und für den Flug nach Indien zu sammeln. Das Visum für die Einreise nach Indien habe Abd El Aty zunächst nicht erhalten, weil sie es nicht in persona bei der Botschaft beantragen konnte. Als sich der Arzt per Nachrichtendienst Twitter an die indische Außenministerin wandte, habe diese die Einreise schließlich ermöglicht. "Wahrscheinlich wird Eman Ahmed Abd El Aty insgesamt drei Monate in Mumbai bleiben, bevor sie nach Ägypten zurückkehren kann. Um ihr Gewicht dann aber unter 100 Kilogramm zu bringen, wird es wohl zwei bis drei Jahre dauern", wird der Arzt bei BBC zitiert. (bae)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »