Ärzte Zeitung, 16.03.2010

Allergiezeit: Birkenpollen kommen mit Macht

Allergiezeit: Birkenpollen kommen mit Macht

Birkenpollen fliegen jetzt wieder. © beatuerk / fotolia.com

AACHEN (dpa). Die ersten warmen Frühlingstage werden nach Einschätzung von Medizinern einen massiven Pollenflug auslösen. Das Winterwetter habe die Baumblüte zwar etwas verzögert, aber Hasel- und Erlenpollen seien schon in der Luft. Nun kommen Birkenpollen hinzu; sie gehören zu den Hauptauslösern von Heuschnupfen und allergischem Asthma.

Birken setzten alle zwei Jahre besonders viele Pollen frei. 2010 ist ein Mastjahr für die Birken.Vermutlich kommt es bei Patienten mit einer Birkenpollenallergie in diesem Jahr zu besonders heftigen Allergiesymptomen", sagte Professor Hans Merk, Präsident des Ärzteverbands Deutscher Allergologen, in Aachen. Menschen, die bislang noch keine Probleme mit Heuschnupfen hatten, könnten wegen der Stärke des Pollenflugs zum ersten Mal Beschwerden bekommen.

Wer also in diesen Wochen unter Schnupfen, Niesen oder Husten leidet, solle bedenken, dass nicht unbedingt eine Erkältung dahinter steckt, erklärte Merk, der Allergologe an der Aachener Universitäts-Hautklinik ist. Meistens beginne der Birkenpollenflug Mitte März und erreiche im April seinen Höhepunkt. Allerdings hänge die Stärke der Pollenbelastung von Witterungsverhältnissen wie Temperatur, Wind und Niederschlag ab.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »