Ärzte Zeitung, 12.09.2011

Arzneimittel-Suche mit Gewebe aus verjüngten Zellen

Eine erste Anwendung induzierter pluripotenter Stammzellen entwickelt sich derzeit beim Arznei-Screening.

Von Philipp Grätzel von Grätz

BERLIN-BUCH. Vor knapp fünf Jahren haben japanische Wissenschaftler gezeigt, dass aus Körperzellen durch Reprogrammierung pluripotente Stammzellen (iPS) erzeugt werden können. Seither gelten diese iPS-Zellen als große Hoffnungsträger mit Blick auf eine ethisch unproblematisch, individualisierte Stammzelltherapie.

Der Stammzellexperte Professor Rudolf Jaenisch vom Whitehead-Institut in Cambridge in Massachusetts glaubt allerdings nicht daran, dass eine Transplantation von Geweben, die aus iPS-Zellen erzeugt werden, schon absehbar ist.

"Davon sind wir noch weit weg, und da sollten wir auch niemandem zu große Hoffnungen machen", sagte er bei einer Pressekonferenz aus Anlass der Tagung "Stem Cells in Development and Disease" am Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in Berlin.

Eines der Probleme der iPS-Zellen ist, dass für die Reprogrammierung derzeit noch Retroviren benötigt werden. Ein weiteres Problem: die mögliche Tumorentstehung durch undifferenzierte Zellen. Beide Probleme seien bis jetzt nicht gelöst. Es gebe allerdings viele Ansätze, um undifferenzierte Zellen abzutrennen und Retroviren zu vermeiden.

Diese müssten jetzt optimiert werden. Ganz konkreten klinischen Fortschritt bringen könnte schon jetzt die Verwendung von aus iPS-Zellen gewonnenen Krankheitsmodellen in der pharmazeutischen Forschung. Hier gebe es zunehmend Anfragen, die neuen Zelllinien für Drug-Screening-Projekte einzusetzen, betonte Professor Hans R. Schöler vom Max-Planck-Institut für molekulare Biomedizin in Münster.

"Mit embryonalen Stammzellen wollten viele pharmazeutische Unternehmen nicht arbeiten, weil sie um ihre Reputation fürchteten", so Schöler. Die iPS-Zelle habe die Stammzellforschung für "Big Pharma" salonfähiger gemacht.

Trotz aller Fortschritte der iPS-Forschung bleibe es wichtig, auch mit embryonalen Stammzellen zu arbeiten, unter anderem, weil diese Zellen als Referenz benötigt würden.

Mit der politischen Regulierung der Stammzellforschung in Deutschland ist Schöler zufrieden: Die verfügbaren Zelllinien reichten derzeit aus. Künftig könne sich das aber durchaus änder, wenn die internationale Forschung bessere Zelllinien entwickeln sollte.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Epileptiker haben hohe Überdosisgefahr

Die Gefahr, an einer Medikamentenüberdosis zu sterben, ist bei Epilepsiekranken fünffach erhöht, so eine Studie. Doch es ist anders, als auf den ersten Blick gedacht: Schuld sind meist nicht die Antikonvulsiva. mehr »

Zehntausende Arztpraxen nicht ohne Barrieren zu erreichen

Nur ein Drittel der Arztpraxen in Deutschland gelten – auch nur zum Teil – als barrierefrei. Das schränke die freie Arztwahl körperlich beeinträchtigter Menschen ein, moniert die Linke-Sozialexpertin Sabine Zimmermann. mehr »

Nichtstun ist gefährlich für Patientendaten

Nur noch wenige Tage, dann tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Grund genug auch für Ärzte, sich die Prozesse der Datenverarbeitung anzuschauen und auf Sicherheit abzuklopfen. mehr »