Ärzte Zeitung, 23.08.2013

Smartphones

Neue App zu Vergiftungen bei Kindern

Eine App gibt Eltern und Erziehern Tipps bei Vergiftungen von Kindern. Das Programm ist gratis und bietet Informationen über Gifte, wichtige Hilfemaßnahmen und mehr.

BERLIN. In einer neuen App kann im Notfall direkt aus dem Handy-Programm das nächstgelegene Giftinformationszentrum angerufen werden, wie das Bundesverbraucherministerium und das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) als Anbieter des Informations-Services mitteilten.

Die kostenlose App enthält Angaben zu Chemikalien, Medikamenten und Pflanzen, mit denen es zu Vergiftungen bei Kindern kommen kann sowie Hinweise zur Ersten Hilfe. Den Notruf 112 könne sie im Ernstfall aber nicht ersetzen, hieß es.

Ministerin Ilse Aigner sagte, viele Unfälle wären vermeidbar, wenn Erwachsene gefährliche Produkte sicher aufbewahrten. Bei den neun öffentlichen Giftinformationszentren gehen nach Angaben des Ministeriums jährlich 200.000 Anrufe ein, etwa die Hälfte der Fälle betrifft Kinder.

Am häufigsten geht es darum, dass sie Haushaltsreiniger oder Kosmetikprodukte geschluckt haben. Gefährlicher könnten Vergiftungen etwa mit Medikamenten oder Ölen sein. (dpa)

Bezug der App: www.bfr.bund.de/de/apps.html

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn bleibt bei Sprechstundenzeiten hart

Das Termineservicegesetz wird nachgebessert werden, aber nicht bei den Sprechstundenzeiten. Das stellt Jens Spahn beim Neujahrsempfang des Hausärzteverbands klar. mehr »

Wenn die Klinik-IT gehackt wird

Bei Hackerattacken auf Kliniken und Praxen sind Patienten, Ärzte und Hersteller betroffen. Welche Risiken bestehen und welche Gegenmaßnahmen wirksam sind, erörtern Medizinrechtler. mehr »