Ärzte Zeitung, 30.04.2007

BLICK IN DIE ZUKUNFT

Schützt Impfung Kinder vor Sensibilisierungen?

Vakzinierungskonzepte wurden entwickelt / Impfung mit Substraten von Bauernhöfen wird in Studien erprobt

Zur Asthma-Prävention wird es möglicherweise bald eine Impfung geben. Vakzinationskonzepte hierfür wurden bereits entwickelt und werden auch schon erprobt. Sie resultieren aus der Erkenntnis, dass das Aufwachsen auf dem Bauernhof Kinder vor Asthma schützt.

In einer epidemiolgischen Studie etwa hatten nur jeweils ein Prozent der Kinder, die sich häufig in Kuhställen aufhielten, eine Pollenallergie oder ein Asthma entwickelt. Von den Kindern ohne Stallkontakt bekamen hingegen neun Prozent Asthma und sogar elf Prozent Heuschnupfen. "Unser Immunsystem braucht offenbar den Kontakt mit gefährlichen Erregern wie Viren oder Bakterien, ansonsten sucht es sich andere Aufgaben", sagt Professor Gerhard Schultze-Werninghaus aus Bochum.

Zur Asthma-Prävention bei Kindern ruhen nun große Hoffnungen auf verschiedenen Vakzinationskonzepten. Dabei sollen Umweltbedingungen simuliert werden, die nach Ergebnissen epidemiologischer Studien möglicherweise vor der Entstehung von Asthma schützen. Es gehe darum, allergische Sensibilisierungen zu verhindern oder möglichst lange hinauszuzögern, sagt Professor Ulrich Wahn aus Berlin. Das könne etwa dadurch gelingen, dass Kinder auf Bauernhöfen aufwachsen oder mit Substraten geimpft werden, mit denen Bauernkinder gehäuft konfrontiert sind. Solche Substrate seien bereits isoliert und untersucht worden. Und Studien hierzu sind bereits begonnen worden.

Einen wesentlichen Beitrag zur Allergie-Prävention können auch Mütter durch Verzicht auf Rauchen in der Schwangerschaft leisten. So ist bei Kindern, deren Mütter in der Schwangerschaft rauchen, das Asthma-Risiko um 60 Prozent höher als bei Kindern von Frauen, die nie geraucht haben (Chest 127, 2005, 1232). Stellen Frauen das Rauchen vor der Schwangerschaft ein, besteht kein erhöhtes Risiko. Auch bei Kindern von Müttern, die mindestens vier Monate voll stillen, ist das Asthma-Risiko reduziert, sagt Professor Andrea von Berg aus Wesel. Dafür sprechen Daten einer große Metaanalyse. (ikr)

Lesen Sie dazu auch:

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »