Ärzte Zeitung, 24.02.2011
 

Neue Hinweise: Dank Mikroben weniger Asthma

MÜNCHEN (ikr). Aktuelle Studiendaten bestätigen: Kinder, die auf einem Bauernhof leben, haben seltener Asthma und Atopien als andere Kinder.

Ein weiteres wichtiges Ergebnis: Kinder von Bauernhöfen waren einer größeren Vielfalt von Mikroben wie Pilzen und Bakterien in ihrer Umgebung ausgesetzt. Das erkläre großenteils, warum Kinder auf Bauernhöfen seltener Asthma haben, so die deutschen Forscher (NEJM 2011; 364: 701).

Denn die Analyse der Daten von zwei großen Beobachtungsstudien ergab: Eine vielfältige Mikrobenexposition reduziert das Asthma-Risiko, nicht aber das Atopie-Risiko um 14 beziehungsweise 38 Prozent.

Als nächstes geht es nach Angaben der Forscher nun darum, einzelne Mikrobenarten zu identifizieren, um den Zusammenhang zwischen der Exposition mit solchen Organismen und dem Schutz vor Asthma genau untersuchen zu können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »

Jamaika – Paritätische Finanzierung ist vom Tisch

Ein neues Sondierungspapier zeigt: Die potenziellen Jamaika-Partner suchen nach dem kleinsten gemeinsamen Nenner in der Gesundheitspolitik. mehr »