Ärzte Zeitung, 24.02.2011

Neue Hinweise: Dank Mikroben weniger Asthma

MÜNCHEN (ikr). Aktuelle Studiendaten bestätigen: Kinder, die auf einem Bauernhof leben, haben seltener Asthma und Atopien als andere Kinder.

Ein weiteres wichtiges Ergebnis: Kinder von Bauernhöfen waren einer größeren Vielfalt von Mikroben wie Pilzen und Bakterien in ihrer Umgebung ausgesetzt. Das erkläre großenteils, warum Kinder auf Bauernhöfen seltener Asthma haben, so die deutschen Forscher (NEJM 2011; 364: 701).

Denn die Analyse der Daten von zwei großen Beobachtungsstudien ergab: Eine vielfältige Mikrobenexposition reduziert das Asthma-Risiko, nicht aber das Atopie-Risiko um 14 beziehungsweise 38 Prozent.

Als nächstes geht es nach Angaben der Forscher nun darum, einzelne Mikrobenarten zu identifizieren, um den Zusammenhang zwischen der Exposition mit solchen Organismen und dem Schutz vor Asthma genau untersuchen zu können.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »