Ärzte Zeitung online, 17.09.2018

Atemwegserkrankungen

ERS-Kongress setzt auf moderne Wissensvermittlung

Am Wochenende ist der Internationale ERS-Kongress in Paris gestartet mit über 420 Wissenschafts- und Lehrveranstaltungen. Neu ist "Lung on Fire".

PARIS. Für Ärzte und Forscher, die einen aktuellen Überblick über die Erkenntnisse zu respiratorischen Erkrankungen erhalten möchten, setzen die Organisatoren des diesjährigen ERS in Paris auch auf neue interaktive Programmpunkte.

Dazu gibt es zum Beispiel neben Sitzungen speziell zu therapeutischen Durchbrüchen und fachübergreifendem Wissen (z. B. "Respiratory medicine meets rheumatology") eine "Game Zone". Dort können Interessierte bei acht Themen ihr praktisches Wissen zu Diagnostik und Therapie testen. Die einzelnen Stationen sind jeweils mit der ERS-Lernplattform verknüpft, wie es auf der Kongress-Website heißt.

Praktisches Wissen ist auch bei der Veranstaltung "Lung on Fire" gefragt. Bei dieser neuen interaktiven Session treten Experten gegen das Publikum an, um klinische Fälle zu lösen. (eb)

Der Kongress läuft noch bis zum 19. September 2018.

Mehr Infos unter: https://erscongress.org/

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Marathon geht Amateuren richtig ans Herz

Wer sich als Amateur an einen Marathon wagt, ist trotz regelmäßigen Trainings kardial gefährdet. Studienautoren geben einen Tipp, um das Herz nicht so stark zu belasten. mehr »

„Das ist keine Propagandaschlacht“

Einige Passagen im geplanten Termineservice- und Versorgungsgesetz stoßen Ärzten sauer auf. Im Interview erläutern die drei KBV-Vorstände, warum sie zuversichtlich sind, dass sich Änderungen noch durchsetzen lassen. mehr »

TK senkt Zusatzbeitrag – Barmer nicht

Nach und nach geben die Krankenkassen ihren Beitragssatz für 2019 bekannt - nun tat dies die Kassen-Schwergewichte TK und Barmer sowie zwei weitere AOKen. Es zeichnen sich sinkende Zusatzbeiträge ab, aber nicht bei jeder Kasse. mehr »