Atemwegserkrankungen

ERS-Kongress setzt auf moderne Wissensvermittlung

Am Wochenende ist der Internationale ERS-Kongress in Paris gestartet mit über 420 Wissenschafts- und Lehrveranstaltungen. Neu ist "Lung on Fire".

Veröffentlicht:

PARIS. Für Ärzte und Forscher, die einen aktuellen Überblick über die Erkenntnisse zu respiratorischen Erkrankungen erhalten möchten, setzen die Organisatoren des diesjährigen ERS in Paris auch auf neue interaktive Programmpunkte.

Dazu gibt es zum Beispiel neben Sitzungen speziell zu therapeutischen Durchbrüchen und fachübergreifendem Wissen (z. B. "Respiratory medicine meets rheumatology") eine "Game Zone". Dort können Interessierte bei acht Themen ihr praktisches Wissen zu Diagnostik und Therapie testen. Die einzelnen Stationen sind jeweils mit der ERS-Lernplattform verknüpft, wie es auf der Kongress-Website heißt.

Praktisches Wissen ist auch bei der Veranstaltung "Lung on Fire" gefragt. Bei dieser neuen interaktiven Session treten Experten gegen das Publikum an, um klinische Fälle zu lösen. (eb)

Der Kongress läuft noch bis zum 19. September 2018.

Mehr Infos unter: https://erscongress.org/

Mehr zum Thema

Fortbildung

Allergo Update auch als Livestream

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ein Intensivbett mit Beatmungseinheit steht auf der Corona-Station im Städtischen Klinikum Dresden für schwer erkrankte Covid-19-Patienten bereit.

Ausgleich für Kliniken

Spahn will Intensivkapazitäten freischaufeln

Kraftlos und ständig müde: So fühlen sich zwei Drittel aller Patienten mit schwerer COVID-19 auch noch sechs Monate nach Erkrankungsbeginn.

Corona-Studien-Splitter

Speichelprobe statt Nasen-Rachen-Abstrich?