Ärzte Zeitung, 05.05.2011

CPAP-Therapie verringert Müdigkeit bei Schlafapnoe

NEU-ISENBURG (ikr). Bei Patienten mit obstruktiver Schlafapnoe (OSA) verringert eine Behandlung mit kontinuierlichem Atemwegsüberdruck (CPAP) einer aktuellen Studie zufolge die Müdigkeit signifikant.

In der Studie erhielten 59 Männer und Frauen mit einer mittelschweren bis schweren OSA über drei Wochen entweder eine CPAP-Therapie oder eine Schein-Therapie (Placebo) (Sleep 2011; 34: 121).

Bei Patienten mit der echten CPAP-Therapie verringerte sich nicht nur der Apnoe-Hypopnoe-Index im Vergleich zu Placebo signifikant, sondern auch die Müdigkeit - beurteilt nach dem multidimensionalen Müdigkeits-Symptomen-Inventar (MFSI-sf).

Darüber hinaus hatte sich die Vitalität der Patienten mit CPAP-Therapie - gemessen mithilfe einer Subskala der "Profile of Moods States"-Skala (POMS) - deutlich erhöht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »