Ärzte Zeitung, 05.05.2011

CPAP-Therapie verringert Müdigkeit bei Schlafapnoe

NEU-ISENBURG (ikr). Bei Patienten mit obstruktiver Schlafapnoe (OSA) verringert eine Behandlung mit kontinuierlichem Atemwegsüberdruck (CPAP) einer aktuellen Studie zufolge die Müdigkeit signifikant.

In der Studie erhielten 59 Männer und Frauen mit einer mittelschweren bis schweren OSA über drei Wochen entweder eine CPAP-Therapie oder eine Schein-Therapie (Placebo) (Sleep 2011; 34: 121).

Bei Patienten mit der echten CPAP-Therapie verringerte sich nicht nur der Apnoe-Hypopnoe-Index im Vergleich zu Placebo signifikant, sondern auch die Müdigkeit - beurteilt nach dem multidimensionalen Müdigkeits-Symptomen-Inventar (MFSI-sf).

Darüber hinaus hatte sich die Vitalität der Patienten mit CPAP-Therapie - gemessen mithilfe einer Subskala der "Profile of Moods States"-Skala (POMS) - deutlich erhöht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Personaluntergrenzen – eine Milchmädchenrechnung?

Wie lässt sich der Pflegenotstand mindern und wie hilfreich sind dazu Pflegeuntergrenzen? Im Vorfeld des Springer Kongress Pflege, der morgen eröffnet wird, diskutierten Experten bereits heute kontrovers zu diesem Thema. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »