Ärzte Zeitung online, 02.08.2013

Weiterbildung

Internet-Portal - Die Pneumologie stellt sich vor

Auf ihrem neuen Webportal informiert die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin ausführlich über den Beruf des Pneumologen.

Neu-Isenburg. Die Pneumologie hat in den letzten Jahren immer mehr an Bedeutung gewonnen, doch leider interessieren sich derzeit immer noch zu wenig junge Mediziner für dieses Fachgebiet. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) e.V. arbeitet aktiv an der

Nachwuchsförderung und stellt ein neues Webportal vor: www.ich-werde-pneumologe.de.

Mit dem Portal möchte die DGP Studierenden und jungen Medizinern das Fachgebiet vorstellen und ihr Interesse wecken. Neben Informationen zur Bedeutung der Pneumologie als Schwerpunktfach der Inneren

Medizin werden die Aspekte Beruf und Familie sowie Karrieremöglichkeiten dargestellt.

Das Portal bietet hierzu auch die Möglichkeit, nach familienfreundlichen Kliniken, Weiterbildungsstätten und pneumologischen Lehrstühlen in der BRD zu suchen.

Ein weiterer wichtiger Hauptpunkt ist die Verdeutlichung der Komplexität und Vielfältigkeit des Fachgebiets. An Beispielen werden eine Reihe fachübergreifender Krankheitsbilder erläutert, denn eine Atemwegserkrankung betrifft in vielen Fällen nicht nur die Lunge. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

15:57 Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »