Ärzte Zeitung online, 21.08.2019

Erste Reaktionen

E-Zigaretten könnten Schuld an Hunderten Lungenkranken sein

Lungenkrank durch E-Zigaretten? Diese Nachricht hat Medien, Forscher und Konsumenten diese Woche aufgeschreckt. In den USA untersuchen die Behörden immer mehr Fälle.

ajo1_8480486-A.jpg

Gefahr durch E-Zigaretten? Lungenexperten sind noch unschlüssig, was die möglichen Fälle in den USA bedeuten.

© CHRISTIAN BEUTLER / KEYSTONE / picture alliance

NEU-ISENBURG. Die Meldung, dass Lungenleiden bei 94 Jugendlichen möglicherweise auf den Konsum von E-Zigaretten zurückzuführen ist, hat in Deutschland hohe Wellen geschlagen – und löst auch Reaktionen von Forschern aus. Während hierzulande große Publikumsmedien wie Spiegel Online, Zeit Online und n-tv berichteten, beschäftigen die Untersuchungen auch die Sozialen Medien. Ein besonders populärer Twitter-Beitrag von CNN Breaking News wurde mittlerweile fast 1000 Mal geteilt (Stand: 21. August, 13.30).

Bereits über 120 Fälle?

CNN berichtet unterdessen, dass es mittlerweile bereits über 120 Fälle gibt – so eine Anfrage des Nachrichtensenders bei den Gesundheitsämtern der verschiedenen Bundesstaaten. Die meisten Fälle kämen aus dem Staat Wisconsin im Norden der USA. Zudem hätten einige Patienten wochenlang im Krankenhaus behandelt werden müssen, manche seien „auf der Intensivstation geendet“, so das Gesundheitsamt im benachbarten Bundesstaat Minnesota.

„Genau das ist die Schlagzeile, die wir verhindern wollten“, wird Forscher Joseph Allen von der Harvard Universität laut Huffington Post zitiert. Allen war Co-Autor einer Studie, die Keime in E-Zigaretten-Liquids gefunden hatte. Allen geht in seiner Kritik an den Verdampfern noch weiter: „Wenn man Millionen von Kindern diesen Chemiecocktail inhalieren lässt – der noch nie auf seine Verträglichkeit beim Inhalieren getestet wurde –, ist eine solche Schlagzeile voraussehbar; aber auch verhinderbar“.

Die Centers for Disease Control and Prevention (CDC) helfen derzeit bei der Untersuchung, ob die akuten Lungenerkrankungen bei den Jugendlichen im Zusammenhang mit den E-Zigaretten stehen. Auch der Hersteller Juul, Marktführer bei E-Zigaretten in den USA, untersucht laut Science Alert die Vorfälle. (ajo)

Lesen Sie dazu auch:
Verbandsstatement: E-Dampfer Opfer windiger Verkäufer?

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf dem Weg zum Bluttest

Demenz-Diagnose ganz einfach per Biomarker: Serumtests auf Beta-Amyloid und Tau könnten in naher Zukunft recht genau anzeigen, wer gerade in eine Demenz abgleitet. mehr »

Herzschutz ist auch Schutz vor Demenz

Wer mit 50 Jahren nicht raucht, nicht dick ist, sich gesund ernährt, Sport treibt und normale Blutzucker-, Blutdruck- und Cholesterinwerte hat, der kann seine Hirnalterung um mehrere Jahre verzögern. mehr »

Das Oktoberfest im Gesundheits-Check

Laute Menschenmassen, Hendl und sehr, sehr viel Bier: Kann das noch gesund sein? Ein Blick auf das Oktoberfest aus Gesundheitssicht. mehr »