Ärzte Zeitung, 16.09.2008

Gentherapie bei schwerer Erkrankung der Retina?

STUTTGART (eb). Die Gentherapie steht in der Augenheilkunde vor einem Durchbruch. Sie könnte bei der seltenen Leberschen kongenitalen Amaurose Sinneszellen reparieren und die Sehfähigkeit verbessern.

Das teilt die Deutsche Gesellschaft für Ophthalmologie (DOG) mit. Etwa 1000 Menschen in Deutschland leiden an der früh beginnenden Retinadegeneration.

Die DOG tagt vom 18. bis 21.09. in Berlin, Info: www.dog2008.org

Lesen Sie auch:
Initiative zur Prävention von Makula-Degeneration
Mikrochip lässt Blinde Licht erkennen

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Sorgt Kakao für bessere Hirndurchblutung?

Kakao, der reich an Flavonoiden ist, könnte bei bestimmten MS-Patienten eine Fatigue lindern und die Ermüdbarkeit verringern. Darauf deuten Ergebnisse einer Pilotstudie hin. mehr »

Schmerzmittel per Drohne, Roboter auf Kassenkosten

Zur Eröffnung des Hauptstadtkongresses trafen blühende Phantasie, Extremforderungen und regulatorischer Pragmatismus aufeinander. mehr »

KI verbessert Screening auf Lungenkrebs

Künstliche Intelligenz – basierend auf deep learning – übertrifft offenbar Radiologen bei der Befundung von CT-Bildern zum Lungenkrebs-Screening. mehr »