Ärzte Zeitung, 16.09.2008

Gentherapie bei schwerer Erkrankung der Retina?

STUTTGART (eb). Die Gentherapie steht in der Augenheilkunde vor einem Durchbruch. Sie könnte bei der seltenen Leberschen kongenitalen Amaurose Sinneszellen reparieren und die Sehfähigkeit verbessern.

Das teilt die Deutsche Gesellschaft für Ophthalmologie (DOG) mit. Etwa 1000 Menschen in Deutschland leiden an der früh beginnenden Retinadegeneration.

Die DOG tagt vom 18. bis 21.09. in Berlin, Info: www.dog2008.org

Lesen Sie auch:
Initiative zur Prävention von Makula-Degeneration
Mikrochip lässt Blinde Licht erkennen

Topics
Schlagworte
Augenkrankheiten (653)
Allgemeinmedizin (27341)
Organisationen
DOG (92)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Stress in der Arbeit, Demenz als Rentner?

Wer sich im Berufsleben sehr gestresst fühlt, baut als Rentner schneller geistig ab. Liegt das tatsächlich an den Arbeitsbedingungen? Forscher sind dieser Frage jetzt nachgegangen. mehr »

Weg mit dem Heilpraktikerberuf!

Die Abschaffung des Heilpraktikerberufes steht im Fokus eines aktuell publizierten Memorandums. Aufgestellt hat die Forderung der neu gegründete "Münsteraner Kreis" um die Medizinethikerin Prof. Bettina Schöne-Seifert. mehr »

Klinikärzte mahnen Diabetes-Screening an

Patienten mit Diabetes müssen länger im Krankenhaus bleiben und haben ein erhöhtes Risiko für Komplikationen. Tübinger Forscher kommen zu dem Ergebnis, dass ein Diabetes-Screening für über 50-Jährige sinnvoll ist. mehr »