Ärzte Zeitung, 26.07.2005

KOMMENTAR

Sisyphos-Arbeit mit Blutkonserven

Von Thomas Müller

Die Möglichkeit, daß sich die neue Creutzfeldt-Jakob-Variante über Blutkonserven weiter verbreitet, wird jetzt in Großbritannien endlich ernst genommen. So wird versucht, Empfänger von möglicherweise kontaminierten Blutprodukten zu ermitteln und über die Erkrankungsgefahr zu informieren.

Den Betroffenen wird diese Information aber wenig nützen, da sich die Infektion vor dem Tod der Patienten kaum nachweisen läßt und es auch keine wirksame Therapie gibt. Das Wissen um eine mögliche Infektion hilft aber, andere Menschen zu schützen.

Zwar dürfen Patienten, die zwischen 1980 und 1996 Blutprodukte bekommen haben, selbst kein Blut spenden, doch vielleicht haben sie das bereits getan, bevor das Verbot 2004 in Kraft trat.

Die Empfänger dieser Konserven würden nicht unbedingt unter das Spendeverbot fallen und könnten den Erreger weiter verbreiten. Den Behörden bleibt also nichts anders übrig, als den Weg jeder potenziell infizierten Blutkonserve nachzuvollziehen - eine Sisyphos-Arbeit, die reichlich spät beginnt.

Lesen Sie dazu auch:
Britische Blutempfänger gewarnt

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Viele Gesundheitspolitiker verteidigen ihr Mandat

Die Großwetterlage hat sich verändert. Doch viele Fachpolitiker schaffen den Wiedereinzug ins Parlament. mehr »

Das Trauma nach der Loveparade

Das tödliche Gedränge bei der Loveparade im Sommer 2010 in Duisburg: Im ARD-Film "Das Leben danach" geht es um die Auswirkungen auf die traumatisierten Überlebenden. mehr »