Ärzte Zeitung, 22.09.2009

Intensive Therapie beugt Komplikationen vor

Intensive Therapie beugt Komplikationen vor

BOSTON (Rö). Moderne Behandlungsschemata für Patienten mit Typ-1-Diabetes, die intensivere Therapien einschließen, als sie vor 20 Jahren möglich waren, haben die Rate von Spätkomplikationen etwa halbiert. Das belegt eine Analyse von Dr. David M. Nathan vom Massachusetts General Hospital in Boston (Arch Intern Med 169, 2009, 1307).

Analysiert wurden dort die Daten einer Langzeitbeobachtung von Studienteilnehmern. Von den intensiv Behandelten entwickelten 21 Prozent eine proliferative Retinopathie und 9 Prozent eine Ne-phropathie; ebenfalls 9 Prozent hatten eine kardiovaskuläre Erkrankung bekommen. Bei den nach heutigen Maßstäben wenig intensiv Behandelten waren es 50, 25 und 14 Prozent.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verursacht Kiffen Psychosen?

Wer kifft, trägt ein erhöhtes Psychoserisiko. Ob dies am Konsum von Cannabis liegt, ist aber alles andere als klar. Eine aktuelle Studie liefert immerhin neue Indizien. mehr »

Resistenzen behindern Kampf gegen TB

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten - ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Bluttest auf Brustkrebs keine Revolution

Ein Bluttest auf Brustkrebs komme noch dieses Jahr auf den Markt, verkündete vor kurzem die Uniklinik Heidelberg – und erntete dafür harsche Kritik. Nun rudert sie zurück. mehr »