Ärzte Zeitung, 03.06.2013
 

Kommentar zum Demenzrisiko

Der nicht so ferne GAU

Von Beate Schumacher

Schreckensszenarien, die in scheinbar ferner Zukunft liegen, sind erfahrungsgemäß nur bedingt geeignet, Veränderungen herbeizuführen, die zur Gefahrenabwendung schon heute erfolgen müssten.

Das zeigt sich bei Klimakatastrophe und atomaren Unfällen, aber auch bei gesundheitlichen GAU: Wenn "nur" die Lipide, der Blutzucker und/oder der Blutdruck erhöht sind, dann scheinen Herzinfarkt und Schlaganfall noch weit weg.

Zu weit weg für viele Patienten, um das Rauchen aufzugeben, weniger fettreich zu essen oder ein bisschen Sport zu machen.

Sie sollten wissen, dass der Raubbau an ihrer Gesundheit frühzeitig irreversible Schäden hinterlässt. Die frühen Schäden durch kardiovaskuläre Risikofaktoren beschränken sich keineswegs auf subklinische Veränderungen an den Gefäßen.

Auch die geistigen Kapazitäten werden bereits im mittleren Lebensalter in Mitleidenschaft gezogen. Vielleicht rüttelt diese Botschaft ja manchen Patienten auf, sein Leben rechtzeitig zu verändern. Vielleicht - denn die Demenz ist schließlich noch weit weg.

Lesen Sie dazu auch:
Rauchen und Diabetes: Doppelte Attacke aufs Gehirn

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Frauen schuld an "Männergrippe"?

Jammernde Männer mit Erkältung sind keine Weicheier, sie leiden tatsächlich stärker. Das liegt wohl am Testosteron. Und an Frauen, die testosterontriefende Männer bevorzugen. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

2002 gab es um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen eine hochemotionale Debatte. Heute ist der Pionier von ehedem mit dem Stand seiner Arbeit zufrieden. Doch nicht nur er fürchtet durch das Stammzellgesetz Nachteile für Forscher in Deutschland. mehr »

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »