Ärzte Zeitung, 10.12.2004

Hamamelis pflegt juckende und schuppende Haut

Feuchtigkeit und Fettgehalt der Haut erhöhen sich schnell

HAMBURG (grue). Eine Wund- und Heilsalbe auf pflanzlicher Basis kann trockene und rissige Haut geschmeidiger machen. Als Wirkstoff hat sich ein Hamamelis-Destillat bewährt.

Entzündete Altershaut. Durch regelmäßige Hautpflege können solche Symptome verhindert werden. Foto: Spitzner

Salben und Cremes mit Destillaten aus Hamamelis virginiana (Hametum®) versorgen alternde Haut mit Fett und schützen sie vor Entzündungen. Hamamelis, auch Zaubernuß genannt, wirkt außerdem entzündungshemmend und stillt den Juckreiz.

Das hat eine offene klinische Studie bei 89 Patienten mit altersbedingter Hauttrockenheit bestätigt. Deren Ergebnisse hat Privatdozentin Julia Welzel von der Universität Lübeck auf einer Veranstaltung des Unternehmens Spitzner in Hamburg vorgestellt.

Die Studienteilnehmer, ein Drittel von ihnen männlich, waren über 55 Jahre alt und hatten eine typische Altershaut, die mit Hautschuppung und Juckreiz verbunden ist. Die Haut hatte nachweislich zu wenig Fett und Feuchtigkeit, sagte Welzel. Die Patienten wandten daraufhin zweimal täglich die hamamelishaltige Salbe an. Nach zwei und vier Wochen wurde in den Testregionen an Unterarm und Unterschenkel der Fettgehalt der Hautoberfläche bestimmt und die Feuchtigkeit der Hornschicht gemessen.

Schon nach zwei Wochen hatten sich beide Parameter deutlich gebessert. "Die Effekte waren anhaltend und dürften auf direkte Hamamelis-Wirkungen zurückzuführen sein", so Welzel. Die Salbengrundlage decke außerdem die Hautoberfläche ab und schütze sie vor Feuchtigkeitsverlusten.

Studienleiter Professor Helmut Wolff aus Lübeck wies auf die gute Verträglichkeit hin. Mit Ausnahme eines Patienten, der die Salbe zu dick aufgetragen hatte, gab es keine Unverträglichkeiten. "Und das, obwohl jeder fünfte Studienteilnehmer eine allergische Hauterkrankung hatte", so Wolff.

Der Dermatologe empfiehlt das Präparat generell zur Pflege empfindlicher, trockener Haut. Die Studie habe seine Erfahrung bestätigt, daß der Erfolg rasch einsetzt. "Die Salbe kann deshalb auch bedarfsweise angewendet werden, etwa nur im Winter, wenn die Haut besonders trocken ist oder wenn einzelne Schrunden behandelt werden sollen." Für größere Hautflächen eigne sich die weniger fetthaltige Creme, die sich besonders leicht verteilen lasse.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »