Ärzte Zeitung, 15.12.2011

Wenn Facelifting blind macht

Wer schön sein will, muss leiden: Ein junger Mann hat das jetzt in drastischer Weise erleben müssen. Er wollte sich bloß die Falte zwischen den Augen aufspritzen lassen. Nun ist er auf dem linken Auge blind.

Wenn Facelifting blind macht

Gabellafalte: Das Lifting kann schlimme Folgen haben.

© nös

SEOUL (mut). Wie schnell das Facelifting buchstäblich ins Auge gehen kann, demonstriert der Fall eines jungen Mannes, der seine Glabellafalte mit Eigenfett unterspritzen ließ - eine Behandlung, die häufig auch in Deutschland angeboten wird.

Der Patient verspürte unmittelbar nach der Injektion von autologem Fett unter die Stirnhaut einen starken periokulären Schmerz, gefolgt von einem Visusverlust im linken Auge, berichten Ärzte um Dr. Young-Hoon Park aus Seoul in Südkorea.

Die anschließende Untersuchung ergab keine neurologischen Auffälligkeiten, keine Bewusstseinstrübung und auch keine Aphasie.

Die Pupille des linken Auges war erweitert und zeigte keinen direkten Lichtreflex, der Patient konnte nach eigenen Angaben kein Licht mehr wahrnehmen (N Engl J Med 2011; 365: 2220)

Keine Verbesserung

Bei der Retina-Untersuchung fanden die Ärzte ödematöse Veränderungen, weite Bereiche erschienen ausgebleicht, wobei mehrere Arteriolen blockiert waren.

Per Fluorescein-Angiografie ließen sich multiple retinale Hämorrhagien nachweisen, einige Gefäße waren gut sichtbar mit Fett verschlossen, große Teile der Retina wurden nicht mehr durchblutet.

Die Ärzte vermuteten noch weitere Fettembolien im Gehirn. Eine Magnetresonanz-Angiografie zeigte aber keine zusätzlichen Auffälligkeiten. Pech für den Patienten: Auch zwei Monate nach dem Vorfall hatte sich das Sehvermögen nicht gebessert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis wurden erneut exzellente deutsche pharmakologische Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »