Ärzte Zeitung, 17.09.2009

Haupttodesursache im Jahre 2008: Herz und Gefäße

WIESBADEN (eb). Bei nahezu der Hälfte (43 Prozent) der Menschen, die im Jahr 2008 gestorben sind, war die Ursache eine Herz-Kreislauf-Erkrankung. An zweiter Stelle bei den Todesursachen rangiert Krebs: Etwa ein Viertel der knapp eine Million Verstorbenen des vorigen Jahres erlag einem Tumorleiden, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden (Destatis) mitgeteilt hat.

Aufgeschlüsselt nach Organen ergibt sich bei Krebs folgendes Bild: Bei Männern hatten bösartige Neubildungen der Verdauungsorgane (36 584 Tote) und des Atemsystems (30 853) die größte Bedeutung. Bei Frauen dominierten ebenfalls Karzinome des Verdauungstrakts (31 837), gefolgt von Brustkrebs (17 014).

Lesen Sie dazu auch: Die meisten Menschen sterben an Herz- und Kreislaufkrankheiten

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder Zweite wartet bis zu drei Wochen auf den Facharzt

Die Ressource Arzt wird knapper – das spiegelt sich in den Wartezeiten wider. Und: Jungen wird die Work-Life-Balance wichtiger. Die Patienten haben dafür oft wenig Verständnis. mehr »

Welche Blutdruckmessung liefert die genaueste Risikovorhersage?

Was ist die zuverlässigste Methode der Blutdruckmessung, um das Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse und Tod eines Patienten vorherzusagen? Zwei Messungen schnitten in einer aktuellen Studie am besten ab. mehr »

Mammografie-Screening kann sich auch bei Männern lohnen

Männer mit erhöhtem Brustkrebsrisiko profitieren ebenfalls von einer Mammografie-Reihenuntersuchung, wie eine Studie bestätigt. mehr »