Ärzte Zeitung, 12.06.2012

Kongressvorschau

Vaskuläres Altern: Anti-Aging für Gefäße

Vaskuläres Altern: Anti-Aging für Gefäße

Gefäßveränderungen im Sinne der Atherosklerose sind im allgemeinen stark altersabhängig, ein besonderes kardiovaskuläres Risiko besteht aber bei Menschen, die bereits frühzeitig Zeichen des vaskulären Alterns aufweisen (Hypertension 2009; 54: 3-10).

Diese frühen Zeichen des vaskulären Alterns sind vor allem Veränderungen der funktionellen Eigenschaften großer, mittelgroßer und kleiner Arterien mit der Folge einer hohen Gefäßsteifigkeit und einer gestörten Endothelfunktion.

Eine frühzeitige Beeinflussung derjenigen Risikofaktoren, die Gefäßsteifigkeit und Endothelfunktion ungünstig beeinflussen, ist daher essenziell für die Progressionshemmung der Atherosklerose und des vaskulären Alterns.

Eine effiziente antihypertensive Therapie per se beeinflusst Gefäßsteifigkeit und Endothelfunktion günstig. Dieser günstige Effekt auf die funktionellen Gefäßwandeigenschaften ist um so ausgeprägter, je anhaltender die Blutdrucksenkung ist. Es gibt allerdings Klassenunterschiede zwischen den Antihypertensiva bezüglich der Beeinflussung der funktionellen Gefäßwandeigenschaften.

Diese und weitere Therapieoptionen erläutert Professor Martin Hausberg vom Städtischen Klinikum Karlsruhe. Außerdem stellt er neue pharmakologische Ansätze wie TNF-alpha-Blocker und Farnesyl-Transferase-Inhibitoren vor.

Professor Martin Hausberg vom Städtischen Klinikum Karlsruhe leitet das Seminar "Best practice: Vaskuläres Altern: Anti-Aging für die Gefäße" am Mittwoch, dem 4. Juli 2012, 12:30 - 13:30 Uhr, Raum A

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So will Deutschland den Zuckerberg bezwingen

16:00 UhrZu viel und zu schlecht gekennzeichnet: Zucker versteckt sich in vielen Fertigprodukten. Das erschwert eine gesunde Ernährung. Die Politik will nun eingreifen. mehr »

Der Transgender-Trend

Paradigmenwechsel? Transsexuelle lassen sich sogar selbstbewusst für den "Playboy" ablichten. Psychiater warnen aber vor einem Geschlechtsdysphorie-Hype unter Jugendlichen. mehr »

Deshalb gibt's immer mehr Parkinsonkranke

Die absolute Zahl der weltweiten Parkinsonkranken hat sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Forscher haben eine Vermutung, warum der Anstieg in manchen Ländern so stark ist. mehr »