Ärzte Zeitung, 24.02.2015

MRT-Diagnostik

Verbesserung durch Massenspektrometrie

MÜNCHEN. Durch Weiterentwicklung von Kontrastmitteln und Kombination mit Massenspektrometrie ist die MRT-Diagnostik verbessert worden (Angewandte Chemie 2015, online 16. Februar).

Dabei werde die Anreicherung eines Gadolinium-haltigen Kontrastmittels im Gewebe quantitativ mit MALDI-MS-Imaging erfasst und eine Korrelation mit dem MRT-Bild hergestellt, teilt das Helmholtz Zentrum München mit.

Mit MALDI-MS-Imaging, einer molekularen Bildgebung, können Proteine, Lipide oder Wirkstoffe in Gewebeschnitten über ihre Massensignale lokalisiert werden.

Nun wurden auch MRT-Kontrastmittel für diese Methode zugänglich gemacht und an einem Herzinfarktmodell getestet. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Die Therapiekünste eines Kung-Fu-Meisters

Ein Kampfsportler stößt mit seinem Gesundheitskonzept bei Medizinern auf Interesse. Ein Arzt ist sogar geneigt, von einem Wunder nach der Therapie durch Chu Tan Cuong zu sprechen. mehr »