Ärzte Zeitung, 15.07.2015

Hannover

Mikrofluidik-Chip soll Tierversuche ersetzen

HANNOVER. Um Tierversuche zu ersetzen, entwickeln Forscher eine Mikrofluidik-Chip-Plattform als Modell für Mikrogefäße, teilt die Medizinische Hochschule Hannover mit. Hierbei werden Durchmesser von unter 100 μm mit Hilfe hochauflösender Laserfabrikationstechnologien erreicht.

Bislang ist es technisch schwierig, den Blutfluss in Mikrogefäßen zu untersuchen. Die Chip-Plattform könne der Grundlagenforschung und der Entwicklung von Medikamenten dienen. Zudem könnten die Auswirkungen von Entzündungen und Diabetes auf mikrovaskuläre Funktionen mikroskopisch und biochemisch beurteilt werden.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstützt das auf drei Jahre angelegte Projekt mit fast 900.000 Euro, so die MHH. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So hoch ist die Lebenserwartung in der Welt

Wer als Junge in Deutschland geboren wird, darf sich im Schnitt auf 78 Jahre freuen. Wie hoch ist die Lebenserwartung in anderen Ländern der Welt? Wir geben die Antwort. mehr »

Pflege-Eigenanteil deckeln!

16:41Viele Bürger beklagen, dass Pflegeheime teuer sind, berichtet die DAK in ihrem Pflegereport. Kassenchef Storm schlägt nun vor, den Eigenanteil zu beschränken. Das entflammt eine neue Debatte über die Pflege-Finanzierung. mehr »

Der Gesundheitsminister will das E-Rezept

Krankenkassen, Ärzte und Apothekerschaft sollen in ihren Rahmenverträgen das elektronische Rezept ermöglichen. Eine gesetzliche Verpflichtung soll bis 2020 stehen. mehr »