Ärzte Zeitung, 15.07.2015

Hannover

Mikrofluidik-Chip soll Tierversuche ersetzen

HANNOVER. Um Tierversuche zu ersetzen, entwickeln Forscher eine Mikrofluidik-Chip-Plattform als Modell für Mikrogefäße, teilt die Medizinische Hochschule Hannover mit. Hierbei werden Durchmesser von unter 100 μm mit Hilfe hochauflösender Laserfabrikationstechnologien erreicht.

Bislang ist es technisch schwierig, den Blutfluss in Mikrogefäßen zu untersuchen. Die Chip-Plattform könne der Grundlagenforschung und der Entwicklung von Medikamenten dienen. Zudem könnten die Auswirkungen von Entzündungen und Diabetes auf mikrovaskuläre Funktionen mikroskopisch und biochemisch beurteilt werden.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstützt das auf drei Jahre angelegte Projekt mit fast 900.000 Euro, so die MHH. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Die Therapiekünste eines Kung-Fu-Meisters

Ein Kampfsportler stößt mit seinem Gesundheitskonzept bei Medizinern auf Interesse. Ein Arzt ist sogar geneigt, von einem Wunder nach der Therapie durch Chu Tan Cuong zu sprechen. mehr »