Ärzte Zeitung, 08.11.2016

Deutsche Herzstiftung

Herzwochen 2016 – "Herz unter Stress"

Die Herzwochen 2016 nehmen auch den Zusammenhang zwischen psychischem oder sozialem Stress und Herz-Kreislauf-Erkrankungen ins Visier.

Die Herzwochen 2016 vom 1. bis 30. November der Deutschen Herzstiftung widmen sich unter dem Motto "Herz unter Stress: Bluthochdruck – Diabetes – Cholesterin" den wichtigsten Risikokrankheiten für schwere Herzleiden. Auch Stress im Sinne von psychosozialen Belastungen (Arbeitsplatz, Krisen in Beruf/Familie, Lärm) wird wegen seiner wachsenden Bedeutung als Risikofaktor für Herz-Kreislauf-Krankheiten in den Herzwochen thematisiert. Insgesamt finden über 1000 Veranstaltungen in den Herzwochen statt. Unterstützt werden die Herzwochen von den teilnehmenden Herzspezialisten der Kliniken/Herzzentren, niedergelassenen Kardiologen, Krankenkassen, Apotheken, Behörden und Betrieben.

Für Patienten und Angehörige hält die Deutsche Herzstiftung vier neue Experten-Ratgeber zu Bluthochdruck, Diabetes, Cholesterin und Stress (je nach Band 32-56 Seiten) bereit. Darin informieren renommierte Kardiologen, Diabetologen und ein Psychokardiologe über aktuelle Diagnose- und Behandlungsmöglichkeiten sowie über die Vorsorge. Im Ratgeber "Psychischer und sozialer Stress" (32 Seiten) geht es zum Beispiel um verschiedene Formen von Stress, die schädigend auf das Herz-Kreislauf-System wirken können – inklusive Tipps, wie man sich vor den negativen Auswirkungen von Stress schützt.

Alle Ratgeber (Angabe des Titels!) gibt es kostenfrei bei: Deutsche Herzstiftung, Bockenheimer Landstr. 94-96, 60323 Frankfurt; Tel. 069 955128-400, E-Mail: bestellung@herzstiftung.de. Infos zu Veranstaltungen: www.herzstiftung.de/herzwochen.html

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »