Ärzte Zeitung, 08.11.2016

Deutsche Herzstiftung

Herzwochen 2016 – "Herz unter Stress"

Die Herzwochen 2016 nehmen auch den Zusammenhang zwischen psychischem oder sozialem Stress und Herz-Kreislauf-Erkrankungen ins Visier.

Die Herzwochen 2016 vom 1. bis 30. November der Deutschen Herzstiftung widmen sich unter dem Motto "Herz unter Stress: Bluthochdruck – Diabetes – Cholesterin" den wichtigsten Risikokrankheiten für schwere Herzleiden. Auch Stress im Sinne von psychosozialen Belastungen (Arbeitsplatz, Krisen in Beruf/Familie, Lärm) wird wegen seiner wachsenden Bedeutung als Risikofaktor für Herz-Kreislauf-Krankheiten in den Herzwochen thematisiert. Insgesamt finden über 1000 Veranstaltungen in den Herzwochen statt. Unterstützt werden die Herzwochen von den teilnehmenden Herzspezialisten der Kliniken/Herzzentren, niedergelassenen Kardiologen, Krankenkassen, Apotheken, Behörden und Betrieben.

Für Patienten und Angehörige hält die Deutsche Herzstiftung vier neue Experten-Ratgeber zu Bluthochdruck, Diabetes, Cholesterin und Stress (je nach Band 32-56 Seiten) bereit. Darin informieren renommierte Kardiologen, Diabetologen und ein Psychokardiologe über aktuelle Diagnose- und Behandlungsmöglichkeiten sowie über die Vorsorge. Im Ratgeber "Psychischer und sozialer Stress" (32 Seiten) geht es zum Beispiel um verschiedene Formen von Stress, die schädigend auf das Herz-Kreislauf-System wirken können – inklusive Tipps, wie man sich vor den negativen Auswirkungen von Stress schützt.

Alle Ratgeber (Angabe des Titels!) gibt es kostenfrei bei: Deutsche Herzstiftung, Bockenheimer Landstr. 94-96, 60323 Frankfurt; Tel. 069 955128-400, E-Mail: bestellung@herzstiftung.de. Infos zu Veranstaltungen: www.herzstiftung.de/herzwochen.html

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wann Bergsteigen fürs Herz schädlich ist – und wann nicht

Forscher haben Studien zu herzkranken Bergsteigern ausgewertet und geben Tipps, was Ärzte bei welcher Krankheit beachten müssen. mehr »

Deutlich mehr Masernfälle in der Europäischen Region

In der Europäischen Region der WHO gab es 2017 eine Zunahme der Masernfälle um 400 Prozent gegenüber dem Vorjahr. mehr »

Aktionsplan soll Gesundheitskompetenz stärken

Gesundheitsinformationen sind in vielfältiger Form der Bevölkerung heute zugänglich. Doch mit der richtigen Einordnung und Umsetzung hapert es oft. Das soll sich künftig ändern. mehr »