Ärzte Zeitung, 12.11.2007

Gestillt zu werden, erhöht Chance auf hohe HDL-Spiegel

ORLANDO (hub). Umwelteinflüsse in der frühesten Kindheit haben langfristige Wirkungen. Das ergaben Daten einer Studie mit Menschen aus der dritten Generation der Framingham-Studie ergeben: Wurden Menschen als Säuglinge gestillt, hatten sie im Alter von 41 bis 54 Jahren einen höheren HDL-Spiegel als mit der Flasche gefütterte (56,6 vs. 53,7 mg/dl).

Die Wahrscheinlichkeit für einen hohen HDL-Spiegel war bei den gestillten 55 Prozent größer als für einen niedrigen Spiegel, so Professor Nisha Parikh beim Kongress der American Heart Association in Orlando. Auch der BMI war bei den Gestillten geringer (26,1 vs. 26,9).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Parodontitis als Risikofaktor für Krebs?

Ist eine Zahnbettentzündung ein Risikofaktor für bestimmte Krebsarten? Innerhalb einer großen Gruppe Frauen in der Menopause haben Forscher deutliche Zusammenhänge gefunden. mehr »

Kinder suchtkranker Eltern brauchen mehr Beachtung

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, fordert eine bessere Versorgung und Betreuung der Kinder von Suchtkranken. Kinder von Suchtkranken sind diesmal Schwerpunkt des Drogenberichts. mehr »

Hilfe für die Seele gefordert

Eine Krebsdiagnose ist ein Schock. Die Psychoonkologie soll helfen. Aber die Unterstützung ist wenig bekannt und unterfinanziert. mehr »