Ärzte Zeitung, 08.09.2009

Der kleine Unterschied beim Koronarsyndrom

NEW YORK CITY (Rö). Die 30-Tage-Sterberate nach einem akuten Koronarsyndrom ist mit 9,6 Prozent bei Frauen fast doppelt so hoch wie mit 5,3 Prozent bei Männern. Das hat eine Studie von Dr. Jeffrey S. Berger von der New York Universität ergeben (JAMA, 302, 2009, 874).

Die Unterschiede beruhen allerdings nicht darauf, dass Frauen schlechter behandelt werden, sondern sind zu erklären mit unterschiedlichen klinischen Befunden bei der Aufnahme.

Lesen Sie dazu auch:
Sofortige Therapie bei Koronarsyndrom bringt nicht mehr

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Regierung will faire Kassen-Wahl

16:51 UhrBundesgesundheitsminister Spahn wünscht mehr Wettbewerb zwischen den Krankenkassen. Mit einem neuen Gesetz will er das AOK-System umkrempeln. mehr »

Masern-Impfpflicht im Gespräch

Wird die Masern-Impfung bald Pflicht in Deutschland? Laut SPD befindet sich eine solche Vorlage in Abstimmung mit dem Gesundheitsminister. Die Grünen sind skeptisch. mehr »

Wut und Ärger können Schlaganfälle begünstigen

Menschen, die sich häufig aufregen, sind gefährdeter für Schlaganfälle, zeigen Studien. Das gilt aber nicht für alle. Es spielt womöglich der Status eine Rolle, so eine Analyse. mehr »