Ärzte Zeitung, 28.11.2010

Kommentar

Die Frage nach der Kombination

Von Peter Overbeck

Die aktuellen Ergebnisse der SHARP-Studie belegen: Das Prinzip, durch Senkung des LDL-Cholesterins kardiovaskulären Ereignissen vorzubeugen, funktioniert auch bei Patienten mit Nierenerkrankungen.

Zur Cholesterinsenkung ist in dieser Studie eine Kombination aus Simvastatin und Ezetimib genutzt worden. Die Frage, ob es unbedingt diese Kombination sein muss oder ein Statin allein auch schon reicht, wird unweigerlich gestellt werden.

SHARP selbst bietet keine Hilfe bei ihrer Beantwortung. Welchen Anteil Ezetimib als Komponente der Therapie an der präventiven Wirkung gehabt hat, lässt sich aus ihren Daten nicht erschließen. Dazu wäre ein dritter Studienarm nötig gewesen, in dem die Teilnehmer fünf Jahre lang nur Simvastatin erhalten hätten.

Der Vergleich mit einer Statin-Monotherapie hätte aber die benötigte Teilnehmerzahl auf bis zu 40 000 hochkatapultiert - was nach Einschätzung der SHARP-Studiengruppe kaum zu stemmen gewesen wäre.

Was also spricht für die Kombination? Schlicht die Tatsache, dass sie hat, was der Statin-Monotherapie bei Nierenkrankung noch fehlt: den Nutzennachweis in einer großen kontrollierten Studie.

Lesen Sie dazu auch:
Nierenkranke profitieren von Cholesterin-Senkung mit Simvastatin und Ezetimib

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »