Ärzte Zeitung online, 21.11.2016

Kardiomyopathie

Wie Alkohol das Herz schädigt

Forscher haben den Entstehungsmechanismus der alkoholischen Kardiomyopathie aufgeklärt.

MAINZ. Bei einem Fünftel der Herzinsuffizienz-Patienten ohne Herzinfarkt in der Vorgeschichte ist Alkoholmissbrauch Ursache der Herzschwäche, teilt die Universitätsmedizin Mainz mit. Forschern haben nun herausgefunden, auf welche Weise Ethanol das Herz schädigt (Sci Rep 2016; 6: 32554).

Obwohl bereits vermutet wurde, dass Stoffwechselprodukte des Ethanols eine wichtige Rolle in der Entstehung der alkoholischen Kardiomyopathie spielen, blieb der genaue Entstehungsmechanismus ungeklärt.

Mainzer Wissenschaftler haben jetzt nachgewiesen, dass Ethanol durch das Abbauprodukt Acetaldehyd – über die Aktivierung der NADPH-Oxidase (NOX2) – zu einer vermehrten Produktion von Sauerstoffradikalen in den Kardiomyozyten führt.

Die Sauerstoffradikale stören wiederum die Funktion der Mitochondrien als "Kraftwerke" der Zelle, heißt es in der Mitteilung. Durch das Fehlen von chemischer Energie werde zunächst die Fähigkeit der Herzmuskelzellen zur Kontraktion beeinträchtigt.

Im weiteren Verlauf sterben die Zellen ab und werden durch Narbengewebe ersetzt. Es kommt zur irreparablen Schädigung des Muskels und so zur chronischen Herzinsuffizienz.

Mit diesen Erkenntnissen erhoffen sich die Forscher, die Aufklärung und Therapie von Patienten mit übermäßigem Alkholkonsum zu verbessern. (grz)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Bundestag will zweite Runde für TSVG

Die erste Anhörungsrunde zum Termineservicegesetz verlief erwartungsgemäß kontrovers. Der Gesundheitsausschuss hat für den 13. Februar eine weitere Anhörung angesetzt. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien bei neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »