Ärzte Zeitung, 29.10.2015

Vitamin D und KHK

Ist Defizit mehr als Risikoindikator?

Ist ein Vitamin D-Mangel ein Risikofaktor für vaskuläre Ereignisse oder nur ein Risikoindikator?

DÜSSELDORF. Vitamin D ist ein Mikronährstoff, der nicht nur in den Knochenstoffwechsel, sondern auch in viele andere physiologische Prozesse eingreift. Deshalb wird bei vielen Erkrankungen wie KHK und Hypertonie ebenso ein kausaler Zusammenhang diskutiert.

 "Die dabei entscheidende Frage aber ist, ob der Vitamin D-Mangel nur einen Risikoindikator oder in der Tat einen Risikofaktor darstellt, also ob durch eine Substitution Ereignisse verhindert werden können", sagte Professor Uwe Zeymer von der Kardiologischen Klinik in Ludwigshafen beim DGN-Kongress.

Blutdruckregulation durch Vitamin D

Es ist unbestritten, dass Vitamin D eine Reihe von Effekten zeigt, die für die Manifestation der KHK eine Bedeutung haben könnten. Dazu gehören die Blutdruckregulation ebenso wie die günstige Beeinflussung des Lipidprofils, des Glukose-Stoffwechsels, der vaskulären glatten Muskelzellen, des Renin-Angiotensin-Systems und der endothelialen Regeneration. Zudem werden Entzündungsreaktionen und die Apoptose abgeschwächt und die Fibrinolyse gesteigert.

In Kohortenstudien wurde gezeigt, dass ein sehr niedriger Vitamin D-Spiegel (< 15 ng/ml) mit einem Blutdruckanstieg und einem erhöhten Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse einhergeht, wobei bei Werten > 30 ng/ml keine strenge Korrelation mehr besteht. Auch in der LURIC-Studie waren bei KHK-Patienten mit sehr niedrigem Vitamin D-Spiegel kardiovaskuläre und die Gesamtsterblichkeit erhöht, aber diese Patienten waren deutlich älter und kränker.

"Je kränker die Patienten waren, umso niedriger war der Vitamin D-Spiegel", so Zeymer. Gleiches gelte auch für Demenz-Patienten. Und bei Patienten mit einem ischämischen Insult war nach drei Monaten die höchste Vitamin D-Quartile mit dem besten Verlauf assoziiert. Doch insgesamt zeigt die Überlebenskurve einen leicht U-förmiger Verlauf: bei Vitamin D-Werten > 60 ng/ml steigt die Mortalität wieder etwas an.

"Um die Kausalität eines Vitamin D-Mangels bei vaskulären Ereignissen belegen zu können, brauchen wir prospektive Studien mit kardiovaskulären und neurologischen Endpunkten und die gibt es nicht", so Zeymer. Es gebe nur Daten zur KHK oder Insult aus Osteoporose-Studien.

Das Problem dieser Studien seien die unterschiedlichen Einschlusskriterien und Vitamin-D-Dosierungen. In Metaanalysen habe sich eine geringe Blutdrucksenkung gezeigt, aber keine Verhinderung kardiovaskulärer Ereignisse. Aber die Gesamtsterblichkeit war reduziert. Insgesamt könne man, so Zeymer, sagen, dass der Vitamin D-Mangel ein Risikoindikator für kardiovaskuläre und zerebrale Erkrankungen sei.

Seine Rolle als Risikofaktor sei keinesfalls bewiesen. Empfehlenswert sei es, einen Wert von 30-60 ng/ml anzustreben. Werte < 20 ng/ml seien sicher pathologisch und erforderten eine Substitution mit 800 IU/Tag. (sti)

[29.10.2015, 10:34:49]
Andreas Klink 
Tropfen auf den heißen Stein!
Wenn der Vitamin-D-25(OH)-Spiegel tatsächlich unter 20ng/ml liegen sollte, dann entspricht dies einen schweren Mangel und diesen mit 800IE/Tag behandeln zu wollen, entspricht dem berühmten Tropfen auf den heißen Stein! Um wirklich einen guten Spiegel von mindestens 50ng/ml zu erreichen, muss man pro ng zum Aufsättigen 10000IE/Woche rechnen und nur so hat man in der Vitamin-D-Therapie Erfolg!!  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »