Ärzte Zeitung, 09.12.2016
 

USA

Mehr Schlaganfälle bei jungen Erwachsenen

In den USA sinkt die Inzidenz ischämischer Schlaganfälle bei älteren Menschen, nimmt dafür aber bei den Jüngeren deutlich zu. Nach einer Analyse von US-Registerdaten weisen die zwischen 1945 und 1954 Geborenen die niedrigsten Insultraten auf.

Von Robert Bublak

Mehr Schlaganfälle bei jungen Erwachsenen

Schwere Behinderung nach Insult: Die Hirninfarkte sind bei jungen Menschen zwar weiter relativ selten, es gibt aber deutliche Zuwachsraten.

© Pfluegl / fotolia.com

NEW BRUNSWICK. Die Inzidenz von ischämischen Apoplexien und parallel dazu von ST-Hebungs-Herzinfarkten (STEMI) ist seit 1950 erheblich gesunken. Nach Daten der US-Gesundheitsbehörde Centers for Disease Control and Prevention (CDC) ging die Rate der STEMI-Todesfälle von 1950 bis 1999 um 56 Prozent und die Schlaganfall-Mortalität sogar um 70 Prozent zurück. Ähnliche Rückgänge wie in den USA gab es auch in Kanada, Südamerika und in Europa.

Offenbar flacht dieser Trend aber ab oder kehrt sich zum Teil sogar um, und zwar vornehmlich bei jüngeren Menschen. Belege dafür haben Forscher vom Myocardial Infarction Data Acquisition System (MIDAS 29) um Joel Swerdel in New Brunswick im US-Staat New Jersey gefunden. Sie haben mit Registerdaten ihres Bundesstaates die Inzidenzraten von ischämischen Insulten und STEMI der vergangenen 20 Jahre in den verschiedenen Altersgruppen untersucht (J Am Heart Assoc 2016; 5: e004245).

Danach hat sich von 1995 bis 2014 die Inzidenz ischämischer Schlaganfälle bei den 35- bis 39-Jährigen mehr als verdoppelt (Rate Ratio [RR] 2,47). Ähnliches gilt für die 40- bis 44-Jährigen (RR 2,01) und die 45- bis 49-Jährigen (RR 1,68). Bei den 50- bis 54-Jährigen beträgt der Zuwachs der Inzidenz immer noch rund ein Viertel. Erst in den Gruppen ab 55 Jahren hat in dieser Zeit die Inzidenz von Insulten abgenommen. Über alle Altersgruppen hinweg ging in den 20 Jahren die Insult-Inzidenz von 314 auf 271 pro 100.000 Personenjahre zurück.

Im Unterschied zur Inzidenz der Schlaganfälle ist die Häufigkeit von STEMI in allen Altersgruppen, jüngeren wie älteren, in der gleichen Zeitspanne signifikant gesunken. Verzeichnet wurden dabei Reduktionen von bis zu 70 Prozent. Allerdings blieben die Inzidenzraten in den jüngeren Altersgruppen während der letzten fünf Studienjahre nahezu konstant. "Schlaganfälle hängen womöglich mehr mit Bluthochdruck zusammen, wogegen es bei STEMI mehr um die Plasmalipide geht", vermuten Swerdel und Kollegen. Es sei gezeigt worden, dass sich hohe Blutdruckwerte bei Jüngeren schlechter senken lassen als bei Älteren.

Welche Gründe führen aber zu den steigenden Insult-Inzidenzen in den jüngeren Altersgruppen? "Verglichen mit früheren Alterskohorten waren die von 1945 bis 1954 Geborenen im Schnitt schlanker und haben weniger geraucht", so die Forscher. Zudem seien sie früher im Leben in den Genuss von Statinen und Antihypertensiva wie ACE-Hemmern gekommen.

Demgegenüber steigt die Prävalenz von Übergewicht und Diabetes bei den nach 1954 Geborenen an. Bei den Jüngeren im Vergleich zu den Älteren häufen sich zudem schlechtere Blutdruckwerte und ein schlechteres Lipidmanagement sowie – dem Übergewicht anzulasten – höhere Raten von Vorhofflimmern. Und häufige prekäre Krankenversicherungsverhältnisse in jungen Jahren begünstigten eine mangelhafte Medikationsadhärenz.

Das Fazit der Forscher: "Die steigenden Schlaganfall-Raten bei Personen unter 55 Jahren sind beunruhigend und verdienen es, eingehend untersucht zu werden."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »

Vorsorge für den Brexit – Ansturm auf das Aufenthalts-Zertifikat

Viele Gesundheitsfachkräfte aus EU-Ländern haben Großbritannien schon verlassen. Diejenigen, die bleiben wollen, versuchen nun, das "Settled-Status"-Zertifikat zu erlangen. mehr »