Ärzte Zeitung, 07.06.2005

Monotherapie sollte nur in klinischen Studien erfolgen

Patienten interessieren sich für vereinfachte Therapie

WIEN (ple). In jüngster Zeit werden immer öfter Stimmen laut, die eine Monotherapie von HIV-Infizierten befürworten. Die derzeit gültigen Leitlinien raten aber davon ab.

Von einer Monotherapie erhoffen sich die Befürworter weniger unerwünschte Wirkungen und eine viel bessere Compliance als mit Kombitherapien.

Derzeit werden meist drei Medikamente für die HIV-Therapie empfohlen. Auch wenn die Ära der HIV-Therapie mit einer Monotherapie begonnen hat, nämlich mit Azidothymidin, gibt es zur Therapie mit nur einem antiretroviralen Medikament noch zu wenig klinische Daten, die den Nutzen belegen könnten.

Nicht zuletzt hat erst die Mitte der 90er Jahre begonnene und als HAART bezeichnete Kombitherapie dazu beigetragen, daß heute HIV-Infizierte viel länger leben als vor der HAART-Ära - manche schon 15 Jahre und länger.

Den Erfahrungen mancher HIV-Therapeuten in Schwerpunkt-Praxen zufolge treten in jüngster Zeit immer öfter Patienten auf mit der Bitte um eine Monotherapie. Doch es gibt derzeit kein Medikament, das für eine Monotherapie geeignet wäre, wie Dr. Stefan Esser aus Essen beim deutsch-österreichischen Aids-Kongreß in Wien gesagt hat.

In einer Befragung des Plenums während einer Veranstaltung plädierten die meisten Teilnehmer denn auch für Studien zur Monotherapie. Parallel dazu befürworteten viele, Daten zur Monotherapie, wenn sie in Einzelfällen etwa wegen Medikamenten-Unverträglichkeit erforderlich ist, schon jetzt zu sammeln.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

15:57 Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »