Ärzte Zeitung, 03.04.2008

Preis für Weiterbildungs-Artikel über HIV

Professor Jürgen Rockstroh erhält "Springer CME-Award Der Internist"

WIESBADEN (skh). Mit dem "Springer CME-Award Der Internist" für den besten Weiterbildungsbeitrag des Jahres 2007 ist Professor Jürgen Rockstroh für seinen Beitrag "Chronische HIV-Infektion" ausgezeichnet worden (Internist 48, 2007, 519).

 Preis für Weiterbildungs-Artikel über HIV

In Vertretung von Professor Jürgen Rockstroh nimmt Dr. Martin Vogel (links) den CME-Preis von Professor Joachim Mössner (rechts) entgegen.

Foto: skh

Der mit 3000 Euro dotierte Preis wurde beim Internisten-Kongress von Professor Joachim Mössner von den Universität Leipzig überreicht. In Vertretung von Rockstroh nahm Dr. Martin Vogel, Mitverfasser des Artikels, die Auszeichnung entgegen. In der Arbeit geht es um aktuelle Aspekte der HIV-Behandlung durch die hochaktive antiretrovirale Therapie (HAART).

Jury und Leser von "Der Internist" stimmten für den Beitrag wegen seiner Inhalte und der didaktisch hervorragenden Aufbereitung. Professor Rockstroh ist Internist und Infektiologe. Er leitet die immunologische Abteilung der Medizinischen Klinik I und Poliklinik am Universitätsklinikum Bonn und ist Vorsitzender der Deutschen AIDS-Gesellschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Prä-Op-Labor - Kein Einfluss auf den Bonus

Mit der Laborreform hat sich der Blick verstärkt auf das Prä-Op-Labor gerichtet. Das soll nicht auf die Laborkosten angerechnet werden. mehr »

So sieht die Gesundheitsversorgung in den 32 WM-Ländern aus

Bei der Fußball-WM in Russland sind die teilnehmenden Nationen mit hochkarätigen medizinischen Betreuerstäben am Start. Doch wie sieht es mit der Gesundheitsversorgung in der Heimat aus? mehr »