Ärzte Zeitung, 27.06.2011

Kommentar

Keine einfache Strategie gegen HIV

Von Peter Leiner

Prävention ist im Zusammenhang mit HIV und Aids das A und O - und das um so mehr, solange eine Heilung HIV-Infizierter nicht zu erwarten ist. Was in Einzelfällen möglicherweise gelungen ist, wird so schnell nicht generell bei allen HIV-Infizierten möglich sein: die Eliminierung des Aids-Erregers aus dem Körper.

Dass eine deutliche Reduktion des Übertragungsrisikos durch eine konsequente frühzeitige antiretrovirale Therapie offenbar möglich ist, hatte vor einigen Jahren bereits eine Schweizer Studie gezeigt.

Allerdings mit der fatalen Schlussfolgerung, dass unter optimalen Voraussetzungen ein Paar, bei dem ein Partner HIV-infiziert ist, normalen Geschlechtsverkehr ohne Kondom haben könne.

Die frühzeitige Behandlung HIV-Infizierter kann zwar die Virusmenge im Körper sehr klein halten und so das Immunsystem weitgehend intakt bleiben. Dies als einzige Präventionsmaßnahme zu begreifen und danach zu handeln, wäre allerdings fahrlässig.

Da jeder für sein Handeln verantwortlich ist, bleibt trotz aller Erfolge bei der medikamentösen Behandlung gegen den Aids-Erreger weiterhin gültig: sich über Infektionsrisiken und Präventionsmöglichkeiten informieren und konsequent auf den Kondomverzicht verzichten!

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Medikamentöse HIV-Prävention funktioniert

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »