Ärzte Zeitung, 08.09.2011

Mangelnde Aufklärung bei HIV-Vakzine-Studien?

TORONTO (ple). Im Zusammenhang mit HIV-Vakzine-Studien fordert Professor Peter Newman aus Toronto in Kanada eine bessere Aufklärung der Studienteilnehmer und eine bessere Kommunikation zwischen Beteiligten der Studien.

Mit seinen Kollegen hatte Newman bei der Auswertung einer vorzeitig beendeten Impfstudie festgestellt, dass viele potenzielle Studienteilnehmer mit einem erhöhten Infektionsrisiko glauben, die Impfstoffe enthielten infektiöses HIV (Am J Public Health 2011; 101: 1749-1758).

Seine Untersuchung stellt Newman bei der AIDS Vaccine Conference ab 12. September in Bangkok vor.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Frauen leben länger, Männer glücklicher

Frauen haben in allen europäischen Ländern eine deutlich höhere Lebenserwartung als Männer, die zusätzlichen Jahre bescheren ihnen jedoch selten Freude. mehr »

So gefährlich sind Krampfadern

Krampfadern sollten nicht nur als kosmetisches Problem angesehen werden. Auch wenn die Varizen keine Beschwerden verursachen, bergen sie gesundheitliche Gefahren. mehr »

Die Macht der Position

Sexismus im medizinischen Alltag: Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler bricht hier eine Lanze für die Männer. Diskriminierung kennt sie - geschlechtsunabhängig - eher durch einen anderen Faktor. mehr »