Ärzte Zeitung, 14.01.2013

Leitartikel zu Impfen in der Dritten Welt

Beharrliche Arbeit gegen Rückschläge

Für den Kampf gegen Infektionskrankheiten in Entwicklungsländern war 2012 ein gutes Jahr. Eine verbesserte Versorgung mit Arzneien und Impfstoffen könnte die Situation weiter verbessern.

Von Wolfgang Geissel

Beharrliche Arbeit gegen Rückschläge

Polio-Impfung eines Jungen in Nigeria. Die Hoffnung besteht, dass dieses Land bald von der Liste der Endemieregionen gestrichen wird.

© Oghene / dpa

Von einer "neuen Ära der Hoffnung" sprechen die Aids-Experten. Besonders in Ländern Afrikas haben Präventionskampagnen die Neuinfektionen gebremst. Durch moderne Arzneien sind die Sterberaten unter HIV-Infizierten deutlich zurückgegangen.

Ebenfalls positive Entwicklungen gibt es bei Malaria: Die Sterberaten sinken, und in naher Zukunft ist erstmals ein Impfstoff für kleine Kinder in Risikoregionen in Sicht.

Fortschritte sind zudem bei lebensbedrohlichen Durchfällen, Pneumonien, bakteriellen Meningitiden und Zervixkarzinom in Sicht: Moderne Impfstoffe gegen Rotaviren, Meningokokken, Pneumokokken und HPV werden zunehmend in Entwicklungsländern erschwinglich. Besonders in Afrika ließe sich mit dem Schutz vielen Menschen das Leben retten.

Wesentlichen Anteil an den erfreulichen Entwicklungen haben Public Private Partnerships (PPP), die mit Geld und Know How Therapie- und Präventionsprogramme organisieren ...

Jetzt weiterlesen in der ÄrzteZeitung-App ...e.Med 30 Tage kostenlos testen ...

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »