Ärzte Zeitung, 25.04.2005

Bereits 266 Marburg-Opfer

WHO nennt neue Zahlen über Infizierte in Angola

GENF (dpa). In Angola greift das Marburg-Fieber immer weiter um sich. Durch den jüngsten Ausbruch seien inzwischen 266 Menschen erkrankt und davon 239 gestorben, teilte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) am Freitag in Genf mit. Allein aus der nordangolanischen Provinz Uige seien 250 Infizierte gemeldet worden, 228 davon seien gestorben.

In den vergangenen Tagen habe die angolanische Regierung die medizinische Versorgung verstärkt und ein Team von weiteren 28 Ärzten und Helfern nach Uige entsandt, teilte die Organisation weiter mit. Im Mittelpunkt stehe dabei vor allem die Aufklärung der Bevölkerung.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »