Ärzte Zeitung, 10.06.2005

Forscher setzen Pilz ein gegen Malaria-Mücken

EDINBURGH (ddp.vwd). Britische Forscher wollen Malaria mit Pilzen bekämpfen. Die Pilze werden mit einem ölhaltigen Spray auf Wände oder Moskitonetze aufgesprüht und befallen die Anophelesmücken die die Malaria-Erreger übertragen.

Der Pilz sei bereits als biologisches Schädlingsbekämpfungsmittel zugelassen, so Simon Blanford von der Uni Edinburgh und seine Kollegen ("Science" 308, 2005, 1638).

Die Forscher haben ein Spray hergestellt, das den Pilz Beauveria bassiana enthält. Damit besprühten sie entweder die Mücken direkt oder Käfignetze, in denen die Moskitos eingeschlossen waren. In beiden Fällen waren nach 14 Tagen mehr als 90 Prozent der Insekten tot. Dies entspricht dem Zeitraum, den die Plasmodien benötigen, um infektiös zu werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Manche Wortwahl irritiert mich sehr"

Gesundheitsminister Spahn wird wegen des TSVG von Ärzten kritisiert. Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" betont er: Es wird mit Falschinformationen Stimmung gemacht. mehr »

Galenus-Gala 2018 – Das sind die Gewinner

Was zeichnet innovative Arzneimittelforschung aus? Vier Medikamente und eine Forschergruppe erhalten den Galenus-von-Pergamon-Preis 2018. Für beispielhaftes soziales Engagement wurde zudem der CharityAward verliehen. mehr »

Stammzelltherapie stoppt aggressive MS

Je früher, desto wirksamer – auch bei der autologen Stammzelltransplantation: Die Aktivität der Multiplen Sklerose lässt sich wohl komplett unterbinden, wenn die Methode als First-line-Therapie eingesetzt wird. mehr »