Ärzte Zeitung, 10.06.2005

Forscher setzen Pilz ein gegen Malaria-Mücken

EDINBURGH (ddp.vwd). Britische Forscher wollen Malaria mit Pilzen bekämpfen. Die Pilze werden mit einem ölhaltigen Spray auf Wände oder Moskitonetze aufgesprüht und befallen die Anophelesmücken die die Malaria-Erreger übertragen.

Der Pilz sei bereits als biologisches Schädlingsbekämpfungsmittel zugelassen, so Simon Blanford von der Uni Edinburgh und seine Kollegen ("Science" 308, 2005, 1638).

Die Forscher haben ein Spray hergestellt, das den Pilz Beauveria bassiana enthält. Damit besprühten sie entweder die Mücken direkt oder Käfignetze, in denen die Moskitos eingeschlossen waren. In beiden Fällen waren nach 14 Tagen mehr als 90 Prozent der Insekten tot. Dies entspricht dem Zeitraum, den die Plasmodien benötigen, um infektiös zu werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »

Das hilft bei "Fettleber"

Patienten mit nichtalkoholischer Fettleber können sich selbst helfen - indem sie gesünder leben. Forscher haben Biomarker ausfindig gemacht, die offenbar die Veränderung der Leberfibrose vorhersagen können. mehr »