Ärzte Zeitung, 10.06.2005

Forscher setzen Pilz ein gegen Malaria-Mücken

EDINBURGH (ddp.vwd). Britische Forscher wollen Malaria mit Pilzen bekämpfen. Die Pilze werden mit einem ölhaltigen Spray auf Wände oder Moskitonetze aufgesprüht und befallen die Anophelesmücken die die Malaria-Erreger übertragen.

Der Pilz sei bereits als biologisches Schädlingsbekämpfungsmittel zugelassen, so Simon Blanford von der Uni Edinburgh und seine Kollegen ("Science" 308, 2005, 1638).

Die Forscher haben ein Spray hergestellt, das den Pilz Beauveria bassiana enthält. Damit besprühten sie entweder die Mücken direkt oder Käfignetze, in denen die Moskitos eingeschlossen waren. In beiden Fällen waren nach 14 Tagen mehr als 90 Prozent der Insekten tot. Dies entspricht dem Zeitraum, den die Plasmodien benötigen, um infektiös zu werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »