Ärzte Zeitung, 10.06.2005
 

Forscher setzen Pilz ein gegen Malaria-Mücken

EDINBURGH (ddp.vwd). Britische Forscher wollen Malaria mit Pilzen bekämpfen. Die Pilze werden mit einem ölhaltigen Spray auf Wände oder Moskitonetze aufgesprüht und befallen die Anophelesmücken die die Malaria-Erreger übertragen.

Der Pilz sei bereits als biologisches Schädlingsbekämpfungsmittel zugelassen, so Simon Blanford von der Uni Edinburgh und seine Kollegen ("Science" 308, 2005, 1638).

Die Forscher haben ein Spray hergestellt, das den Pilz Beauveria bassiana enthält. Damit besprühten sie entweder die Mücken direkt oder Käfignetze, in denen die Moskitos eingeschlossen waren. In beiden Fällen waren nach 14 Tagen mehr als 90 Prozent der Insekten tot. Dies entspricht dem Zeitraum, den die Plasmodien benötigen, um infektiös zu werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »