Ärzte Zeitung, 17.04.2007

Malaria-Verdacht? Das sollte in einer Stunde geklärt sein

WIESBADEN (ug). Bei jedem, der mit Fieber in die Praxis kommt und vorher in einem Malaria-Endemiegebiet war, muss eine Malaria-Ausschlussdiagnostik gemacht werden. Und zwar schnell. Eine komplizierte Malaria tropica sollte man innerhalb von einer Stunde erkennen. Denn die Letalität ist mit 15 bis 20 Prozent sehr hoch.

Darauf hat der Marburger Tropenarzt Dr. Fritz Holst auf dem Internisten-Kongress in Wiesbaden hingewiesen.

Zur Diagnose müssen ein Blutausstrich und ein Dicker Tropfen gemacht werden. Wer nicht selbst mikroskopiert oder sich bei der Auswertung nicht sicher ist, solle die Blutprobe sofort mit dem Vermerk "Verdacht auf Malaria tropica" ans Labor schicken, so Holst. Der Antikörpernachweis sei erst einmal nicht zur Diagnose geeignet: "Das dauert zu lange". Die häufigste Fehldiagnose ist Reisediarrhoe. Denn auch viele Malaria-Patienten haben Durchfall. Auch Husten kommt bei Malaria vor.

Das Bewusstsein für Malaria sei bei Ärzten jedoch gestiegen, und das sei der Grund, weshalb in Deutschland die Malaria-Letalität auf etwa ein Prozent gesunken ist, sagte Privatdozent Hans-Dieter Nothdurft aus München. Immerhin werden pro Jahr vom Robert-Koch-Institut 500 bis 1000 eingeschleppte Malaria-Infektionen registriert. Die Tropenmediziner vermuten allerdings, dass die Dunkelziffer viel höher liegt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »