Ärzte Zeitung, 17.03.2008

Infektionsgefahr durch zu wenige T-Helfer-Zellen

BETHESDA (ple). Patienten mit einem Hyperimmunglobulin-E-Syndrom - auch als Hiob-Syndrom bekannt - sind so stark infektionsgefährdet, weil in ihrem Blut ein bestimmter T-Helferzell-Typ fehlt.

Wie US-Forscher jetzt entdeckt haben, bildet das Immunsystem der Patienten keine Th17-Zellen, weil das Gen stat3 mutiert ist (Nature-Online). Ohne diese T-Helferzellen ist das Immunsystem massiv eingeschränkt, Pilze und Bakterien abzuwehren. Kennzeichen des seltenen Hiob-Syndroms sind außer der Infektionsneigung rezidivierende urtikarielle Exantheme, Fieber und Lymphadenitis.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »