Ärzte Zeitung, 19.05.2009

Buchtipp

Heilen auf molekularer Ebene

Wer sich in die Welt der Molekularen Medizin begeben möchte: Die "Grundlagen der Molekularen Medizin" bieten hier mehr als nur einen Einstieg. Der dynamische Zuwachs molekularmedizinischer Forschungsergebnisse und deren zunehmende Anwendung in Diagnostik und Therapie hätten den Ausschlag dafür gegeben, schon fünf Jahre nach der zweiten Auflage die dritte Auflage zu erstellen, schreiben die Herausgeber Professor Detlev Ganten aus Berlin und Professor Klaus Ruckpaul aus Berlin-Buch im Vorwort. Durch das Straffen von Texten sei es möglich geworden, nicht den Rahmen eines einbändigen Werkes zu sprengen, neue Ergebnisse zu präsentieren und neue Kapitel zu Pharmakogenetik / Pharmakogenomik, Gentherapie und Biotechnische Anwendungen hinzuzufügen.

Im Kapitel "Gentherapie" geht es zum Beispiel um Strategien und Vektoren beim Gentransfer und um experimentelle Anwendungen der DNA-Vakzinierung bei Infektionskrankheiten, Tumoren und Stoffwechselkrankheiten. Zeittafeln am Ende jedes Kapitels geben einen raschen Überblick über Meilensteine im jeweiligen Forschungsbereich. Bei den "Medizinischen Perspektiven der kardialen Stammzellforschung" etwa sind dies Meilensteine zwischen 1981 (Kultivierung pluripotenter embryonaler Stammzellen der Maus) und 2006: eine hochgradige Reinigung von Kardiomyozyten aus embryonalen Stammzellen verhindert Teratome nach Transplantation. In über 20 Kapiteln werden so allgemeine Grundlagen, experimentelle Modelle, Diagnostik und Therapie dargestellt. Das abschließende Kapitel ist den ethischen Problemen der Molekularen Medizin gewidmet. (mal)

Detlef Ganten, Klaus Ruckpaul (Hrsg): Grundlagen der Molekularen Medizin, 3. Auflage, 2008, Springer MedizinVerlag, Heidelberg. 584 S., 180 Abb.; 28 Tab., Hardcover, Euro 89,95, ISBN: 978-3-540-69412-0

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »