Ärzte Zeitung, 07.04.2011

Rösler sieht bei resistenten Keimen Handlungsbedarf

RKI-Kommission soll Defizite eruieren und neue Empfehlungen initiieren

BERLIN (wul). Die Behandlung bei bakteriellen Infektionen wird zunehmend durch resistente Erreger erschwert. In zehn Jahren könnte es nur noch wenige wirksame Antibiotika geben, hieß es bei der zentralen Veranstaltung zum Weltgesundheitstag in Berlin.

Rösler sieht bei resistenten Keimen Handlungsbedarf

Bei Nachweis von MRSA im Labor besteht Meldepflicht.

© ggw / fotolia.com

Bundesgesundheitsminister Dr. Philipp Rösler verwies bei der Veranstaltung auf die Grundsätze der 2008 von seinem Ministerium initiierten deutschen Antibiotika-Resistenzstrategie (DART).

Diese hat die Überwachung von Antibiotikaverbrauch und -resistenz sowie Empfehlungen zu einem sachgerechten Einsatz der Mittel zum Ziel; ebenso die Bildung von Netzwerken und die Unterstützung der Forschung.

Nach Angaben von Professor Reinhard Burger, Präsident des Robert Koch-Instituts (RKI), sind bisher etwa zehn Prozent der Krankenhäuser und über 3000 Praxen in die Überwachungssysteme eingebunden. Allerdings sei dies noch nicht regional repräsentativ, räumte er ein.

Mit der Labormeldepflicht für den Nachweis von Methicillin-resistenten Staph. aureus (MRSA) aus Blut und Liquor wird seit zwei Jahren die freiwillige Überwachung durch eine gesetzliche Maßnahme ergänzt. Damit stünden Daten zu MRSA für ganz Deutschland zur Verfügung.

Derzeit werde im Rahmen von DART ein Frühwarnsystem für neuartige Resistenzen aufgebaut. Zur Stärkung einer rationalen Therapie mit Antibiotika soll zudem die Kommission "Antiinfektiva, Resistenz und Therapie (ART)" am RKI eingerichtet werden.

Sie soll bei Defiziten bisheriger Leitlinien unabhängige, wissenschaftliche Empfehlungen für die Behandlung initiieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »