Ärzte Zeitung, 31.05.2011

Tollwut: Vorsicht vor Flughunden in Australien

DÜSSELDORF (eb). In Bairnsdale, Victoria, wurde bei einem toten Flughund das Australische Fledermaus-Tollwutvirus nachgewiesen, teilt das Centrum für Reisemedizin CRM mit.

Australien gilt als tollwutfrei, da die "klassische Tollwut", die meist über Hunde übertragen wird, nicht vorkommt. Flughunde sollten nicht angefasst werden, rät das CRM.

Auch bei kleinsten Kratzern müsse eine postexpositionelle Behandlung erfolgen werden. Die Tollwutimpfung ist als Reiseimpfung eine Selbstzahlerleistung. Sie wird Reisenden in Regionen mit hoher Tollwutgefährdung etwa durch streunende Hunde empfohlen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So hoch ist die Lebenserwartung in der Welt

Wer als Junge in Deutschland geboren wird, darf sich im Schnitt auf 78 Jahre freuen. Wie hoch ist die Lebenserwartung in anderen Ländern der Welt? Wir geben die Antwort. mehr »

Der Gesundheitsminister will das E-Rezept

Krankenkassen, Ärzte und Apothekerschaft sollen in ihren Rahmenverträgen das elektronische Rezept ermöglichen. Eine gesetzliche Verpflichtung soll bis 2020 stehen. mehr »

Diabetes-Strategie zum Greifen nah

Der gezielte Kampf gegen Diabetes könnte schon bald konkrete Formen annehmen. Zum heutigen Welt-Diabetestag zeichnet sich zwischen Union und SPD ein Kompromiss für eine nationale Diabetes-Strategie ab. mehr »