Ärzte Zeitung, 16.08.2012

CRM Centrum für Reisemedizin

Warnung vor Dengue-Fieber

DÜSSELDORF (eis). Dengue-Fieber ist weltweit auf dem Vormarsch, und die Zahl der Infektionen nimmt auch in Reiseländern rasch zu, warnt das CRM Centrum für Reisemedizin.

Warnung vor Dengue-Fieber

Vor Denguefieber schützt nur eines: Mückenschutz!

© yxowert / fotolia.com

So importieren heute zehnmal mehr Touristen das Virus bei ihrer Rückkehr nach Deutschland als das noch vor elf Jahren der Fall war: Die Zahl der vom Robert Koch-Institut registrierten Fälle stieg von 60 (2001) auf 595 (2010), so das CRM.

Risiko besonders hoch in Südostasien, Lateinamerika und Australien

Zu den Risikoländern gehört neuerdings auch Australien: 2012 wurden dort bis Juni landesweit 1065 Erkrankungen gemeldet. Besonders hohe Fallzahlen gibt es in Südostasien, etwa auf den Philippinen, in Thailand, Indonesien und zudem in Ländern Lateinamerikas.

Allein in Brasilien wurden bis Juni mehr als 350.000 Fälle registriert, so das CRM. Die WHO schätzt, dass sich weltweit jährlich 50 bis 100 Millionen Menschen mit Dengue-Fieber infizieren. Etwa 2,5 Prozent sterben daran.

Wegen der unspezifischen Symptome - Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen - bleiben viele Erkrankungen unentdeckt. Impfschutz gegen Dengue-Fieber gibt es nicht.

Mückenschutz ist einziger Schutz

Das CRM rät Reisenden, sich mit Repellents vor den tagaktiven Überträgermücken zu schützen (DEET in Konzentration über 30 Prozent!). Diese böten drei Stunden Schutz.

Ebenso wird helle und geschlossene Kleidung empfohlen (dunkle Kleidung lockt Mücken an!). Da Moskitos dünnen Stoff durchstechen können, sollte feines Gewebe mit einem Insektenschutz imprägniert werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »