Ärzte Zeitung, 05.04.2013

DGIM-Kongress

Symposium zu Infektionen auf Intensivstationen

WIESBADEN. Ursache der meisten Klinikinfektionen sind körpereigene Mikroorganismen des Patienten, etwa auf der Haut.

Jedoch zeigten Studien auf der Intensivstation, dass bis zu 38 Prozent der Klinikkeime von anderen Patienten oder Pflegepersonal stammen, also äußere Ursache haben, so die DGIM in einer Mitteilung vorab zum Kongress.

"In diesen Fällen können wir durch systematische Identifikation von Infektionsproblemen mindestens 20 bis 30 Prozent der Infektionen, in manchen Einrichtungen sogar bis zu 40 Prozent, verhindern", wird Professor Frank Brunkhorst vom Uniklinikum Jena zitiert.

"Das bedeutet konkret: Bis zu 180.000 jährliche Infektionen in Deutschland - davon 4500 Todesfälle - sind vermeidbar."

"Die bisherige passive Umsetzung von Empfehlungen, Leitlinien und gesetzlichen Vorgaben reiche jedoch künftig nicht mehr aus, dem gestiegenen Bedarf an Hygienestandards ausreichend zu begegnen", so Brunkhorst. (mal)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »