Ärzte Zeitung, 23.07.2015

Indien

Mit dem Monsun wächst das Malaria-Risiko

DÜSSELDORF. Das CRM Centrum für Reisemedizin warnt während der Monsunzeit vor Malaria in Indien.

So haben sich in Visakhapatnam (Bundesstaat Andhra Pradesh, O) die Fallzahlen während des Monsuns im Vergleich zum Vorjahreszeitraum mehr als verdoppelt. Auch in Mumbai wurden Anfang Juli innerhalb von vier Tagen etwa 80 Malariaerkrankungen registriert.

Für Reisende ist Indien - nach den Hochrisikoregionen in Afrika - das Land mit dem höchsten Infektionsrisiko, besonders in der Monsunzeit, so das CRM.

Reisenden ist sehr guter Mückenschutz zu empfehlen. In der Regel sinnvoll sei auch die Mitnahme einer Malaria-Notfallmedikation (standby-Therapie). Je nach Ausbruchslage ist auch eine Chemoprophylaxe zu erwägen. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Ein steiniger Weg nach Deutschland

Ob geflohen vor Krieg oder eingewandert aus anderen Teilen der Welt: Wer als ausländischer Arzt in einer deutschen Klinik oder Praxis arbeiten will, muss Ausdauer haben – und gutes Deutsch können. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen weht scharfer Gegenwind. mehr »