Ärzte Zeitung, 08.12.2015

Südasien

Malediven frei von Malaria

MALé. Die Malediven sind als erstes Land in Südasien offiziell frei von Malaria.

Schon seit drei Jahrzehnten sei in dem Inselstaat im Indischen Ozean kein Malaria-Fall mehr registriert worden, sagte am Dienstag Arvind Mathur, Repräsentant der Weltgesundheitsorganisation WHO in Malé.

Nun habe die WHO-Regionaldirektorin Poonam Khetrapal Singh das Zertifikat für Malaria-Beseitigung an die maledivische Gesundheitsministerin Irthisham Adam übergeben.

Malaria sei einst ein großes Problem für die Malediven gewesen, sagte Mathur der Nachrichtenagentur dpa. "Deswegen gingen staatliche Mitarbeiter der Gesundheitsbehörde von Insel zu Insel und versprühten Insektizide", so Mathur.

Auch sei die Zahl der möglichen Brutplätze reduziert worden. Die Bewohner lernten, unter Moskito-Netzen zu schlafen.

Nach WHO-Schätzungen erkrankten in diesem Jahr rund 214 Millionen Menschen an Malaria; etwa 438 000 Menschen starben daran.

Etwa die Hälfte der Weltbevölkerung ist dem Risiko ausgesetzt, Malaria zu bekommen. "Andere Länder können viel von den Malediven lernen", sagte Mathur. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Frauen leben länger, Männer glücklicher

Frauen haben in allen europäischen Ländern eine deutlich höhere Lebenserwartung als Männer, die zusätzlichen Jahre bescheren ihnen jedoch selten Freude. mehr »

So gefährlich sind Krampfadern

Krampfadern sollten nicht nur als kosmetisches Problem angesehen werden. Auch wenn die Varizen keine Beschwerden verursachen, bergen sie gesundheitliche Gefahren. mehr »

Die Macht der Position

Sexismus im medizinischen Alltag: Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler bricht hier eine Lanze für die Männer. Diskriminierung kennt sie - geschlechtsunabhängig - eher durch einen anderen Faktor. mehr »