Ärzte Zeitung, 22.02.2016
 

Kommentar zu Zika

Weiter Weg zur Vakzine

Von Wolfgang Geissel

NEU-ISENBURG. Wie groß das Ausmaß der gesundheitlichen Bedrohung durch Zika-Viren in Lateinamerika ist, wird erst in einem halben Jahr abzuschätzen sein. Mit Spannung werden hier die Ergebnisse von Untersuchungen mit erkrankten Schwangeren in Kolumbien erwartet.

Von den Studien erhofft man sich zum einen eine endgültige Antwort auf die Frage nach der möglichen Teratogenität des Virus. Zum anderen könnte es Aufschluss darüber geben, in welcher Phase der Schwangerschaft die Infektion besonders gefährlich ist, und ob es Kofaktoren für die möglichen Fehlbildungen bei Ungeborenen gibt.

Auch der Bedarf an Prävention ließe sich durch die Studienergebnisse aus Kolumbien besser abschätzen.

Schutz für Schwangere vor der Erkrankung über die Vermeidung von Mückenstichen hinaus ist noch viel weiter entfernt. Außer Maßnahmen gegen Überträgermücken könnte nämlich nur ein Impfstoff die Mücken-übertragene Krankheit deutlich eindämmen.

Anders als bei Ebola im letzten Jahr gibt es bei Zika aber noch keine Studiendaten oder experimentellen Impfstoffe, auf die sich aufbauen ließe. Die Suche nach Antigenen für Impfstoffkandidaten und die folgende klinische Prüfung wird daher eher Jahre als Monate dauern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »