Ärzte Zeitung online, 14.07.2017

Robert Koch-Institut

RKI publiziert Jahrbuch der Infektionen

BERLIN. Das Robert Koch-Institut (RKI) hat das Infektionsepidemiologische Jahrbuch 2016 veröffentlicht. Es enthält detaillierte Informationen und Auswertungen zu den rund 60 bundesweit meldepflichtigen Infektionskrankheiten.

Sowohl Ärzte als auch Labore müssen den Nachweis einer meldepflichtigen Infektionskrankheit den zuständigen Gesundheitsämtern melden. Dies können dann Maßnahmen gegen eine Verbreitung der Erreger einleiten. Die Ämter melden die Daten zudem an die Bundesländer weiter, die die Informationen wiederum an das RKI übermitteln. Dort werden die Daten wissenschaftlich ausgewertet und veröffentlicht. Das RKI stellt damit auch Empfehlungen für Ärzte und die Bundesregierung zusammen. Die Meldedaten sind damit eine wesentliche Voraussetzung dafür, Präventionskonzepte und effektiver Bekämpfungsmaßnahmen zum Schutz der Bevölkerung zu entwickeln und zu überprüfen. (eb)

Download des Jahrbuchs

unter www.rki.de

Topics
Schlagworte
Infektionen (14412)
Epidemiologie (481)
Organisationen
RKI (1868)
Krankheiten
Infektionen (4457)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »