Ärzte Zeitung online, 14.07.2017
 

Robert Koch-Institut

RKI publiziert Jahrbuch der Infektionen

BERLIN. Das Robert Koch-Institut (RKI) hat das Infektionsepidemiologische Jahrbuch 2016 veröffentlicht. Es enthält detaillierte Informationen und Auswertungen zu den rund 60 bundesweit meldepflichtigen Infektionskrankheiten.

Sowohl Ärzte als auch Labore müssen den Nachweis einer meldepflichtigen Infektionskrankheit den zuständigen Gesundheitsämtern melden. Dies können dann Maßnahmen gegen eine Verbreitung der Erreger einleiten. Die Ämter melden die Daten zudem an die Bundesländer weiter, die die Informationen wiederum an das RKI übermitteln. Dort werden die Daten wissenschaftlich ausgewertet und veröffentlicht. Das RKI stellt damit auch Empfehlungen für Ärzte und die Bundesregierung zusammen. Die Meldedaten sind damit eine wesentliche Voraussetzung dafür, Präventionskonzepte und effektiver Bekämpfungsmaßnahmen zum Schutz der Bevölkerung zu entwickeln und zu überprüfen. (eb)

Download des Jahrbuchs

unter www.rki.de

Topics
Schlagworte
Infektionen (14524)
Epidemiologie (483)
Organisationen
RKI (1883)
Krankheiten
Infektionen (4506)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »