Ärzte Zeitung online, 19.07.2017

Fortbildung

Rationale Antibiotikatherapie in der hausärztlichen Versorgung

Das Institut für Hygiene und Umweltmedizin der Charité – Universitätsmedizin Berlin bietet einen vierteiligen CME-zertifizierten Online-Fortbildungskurs rund um das Thema Antibiotikatherapie an. Eine Teilnahme ist noch bis Ende September möglich.

BERLIN. Der Kurs "Rationale Antibiotikatherapie in der hausärztlichen Versorgung" richtet sich an Allgemeinmediziner und Internisten. Nach einer kurzen Einführung gibt es im ersten Teil unter anderem die Epidemiologie ausgewählter multiresistenter Erreger sowie Videobeiträge zum ambulanten Antibiotikaverbrauch. Im zweiten Teil werden Grundlagen der Präanalytik und der rationalen Antibiotikatherapie erläutert. Außerdem wird ein Blick auf das menschliche Mikrobiom geworfen, sowie auf unkomplizierte Harnwegsinfektionen. Im dritten Teil liegt der Schwerpunkt auf den akuten Atemwegsinfektionen (Rhinosinusitis, Tonsillopharyngitis, akute Bronchitis, akute Exazerbation einer COPD und ambulant erworbene Pneumonie). Im vierten Teil wird die akute Gastroenteritis und die Reise-assoziierte Diarrhoe vorgestellt. Des Weiteren finden sich allgemeine Vorträge zur rationalen Antibiotikaanwendung.

Neben den Videobeiträgen gibt es für jeden Teil eine Literaturliste zur Vertiefung der Thematik im Selbststudium. Die Fortbildungen bauen, wann immer möglich, auf den aktuellen AWMF S3-Leitlinien zu den jeweiligen Themen auf.

Um den Kurs erfolgreich abzuschließen, sollte man einen Zeitaufwand von 2 Stunden pro Teil einplanen. Der Kurs wurde von der Ärztekammer Berlin mit 16 CME-Punkten zertifiziert. (eb)

Anmeldung und Teilnahme:

https://mooc.house/courses/rai

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Aktionsplan soll Gesundheitskompetenz stärken

15:00Gesundheitsinfos sind in vielfältiger Form der Bevölkerung heute zugänglich. Doch mit der richtigen Einordnung und Umsetzung hapert es oft. Das soll sich ändern. mehr »

Hepatitisviren lauern auf Fingernägeln und Nagelscheren

HBV-Infizierte sollten ihre Nagelscheren nicht mit anderen teilen – offenbar besteht ein Infektionsrisiko. Auch bei Zahnbürsten und Rasierapparaten gilt Vorsicht. mehr »

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können unter anderem das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »