Ärzte Zeitung online, 04.09.2017

Forschungsförderung

56 Mio. Euro für die Bekämpfung von Antibiotika-Resistenzen

Mit 56,5 Millionen Euro wollen die Bundesrepublik Deutschland und weitere internationale Geldgeber die Erforschung und Entwicklung neuer Antibiotika vorantreiben.

56 Mio. Euro für die Bekämpfung von Antibiotika-Resistenzen-Resistenzen

Bis 2023 sollen vier neue antibiotische Therapien entwickelt werden, so die Produktentwicklungspartnerschaft GARDP.

© Kay Ransom / Fotolia

BERLIN. Im Rahmen der deutschen G20-Präsidentschaft haben sich die wichtigsten Industrie- und Schwellenländer verpflichtet, die Erforschung und Entwicklung neuer Antibiotika zu fördern. Ein weiteres Ziel dabei ist, Produktentwicklungspartnerschaften wie die 2016 gestartete Globale Partnerschaft für Antibiotika-Forschung und Entwicklung (GARDP) finanziell stärker zu unterstützen.

Bei einem Treffen in Berlin auf Einladung von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe und Georg Schütte, Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung wurden nun der GARDP 56,5 Millionen Euro als Fördermittel für ihre Arbeit zugesagt. Aus dem Etat des BMG fließen jährlich 2,6 Millionen Euro aus Haushalt des Forschungsministeriums weitere 10 Millionen Euro.

Wirksame Antibiotika seien eine unverzichtbare Säule in der Gesundheitsversorgung, so Gröhe. Doch "trotz der Gefahr durch weltweit zunehmende Antibiotika-Resistenzen sind in den letzten Jahrzehnten kaum neue Antibiotika auf den Markt gekommen", kritisierte er. Die Fördermittel für die Produktentwicklungspartnerschaft GARDP seien nun ein weiterer wichtiger Schritt im Kampf gegen die globale Gesundheitsgefahr Antibiotika-Resistenzen.

Dr. Manica Balasegaram, Direktor der GARDP, konstatierte dazu: "Diese Unterstützung ermöglicht uns konkrete Schritte hin zur Realisierung unserer Vision." So sollen bis 2023 vier neue Therapien bereitgestellt werden.

In der Schlusserklärung des G20 Gipfels Mitte Juli, die sich eng an die Berliner Erklärung der G-20-Gesundheitsminister von Mai anlehnte, bekannten sich die Staats- und Regierungschefs dazu, dass der Schutz vor Gesundheitskrisen hohe Priorität hat. Aufgenommen ins Schlussprotokoll wurde dazu auch ein Bündel an Maßnahmen zur Bekämpfung antimikrobieller Resistenzen.

In Sachen Kampf gegen Antibiotika-Resistenzen und weltweites Gesundheitskrisenmanagement hat Gröhe vor drei Wochen zudem ein "Internationales Beratergremium zur globalen Gesundheitspolitik" zusammengestellt. In diesem unterstützen künftig sechs Gesundheitsexperten das Bundesgesundheitsministerium. (run)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »